Liberalissimo
20.03.2017 | 12:46 2

Die neuen Medienpersönlichkeiten

Monetarisierung Journalisten werden durch Künstliche Intelligenz ersetzt und aus Lesern werden Fans.

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Liberalissimo

Sie sind extrem unbeliebt und rangieren in der Glaubwürdigkeitsskala stets weit unten. Journalisten sind ein Auslaufmodell. Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) formuliert das so:

In fünf Jahren werden wir bei vielen Texten nicht mehr wissen, ob ein Redakteur oder eine Maschine sie geschrieben haben.

Das ist sogar noch eher möglich, da KI (Künstliche Intelligenz) jetzt schon unstrukturierte Daten verarbeiten kann.

Journalismus-KI arbeitet 24 Stunden 7 Tage die Woche, verfolgt in Echtzeit alle relevanten Vorgänge und ist jederzeit in der Lage, Beiträge mit der geforderten Tendenz zu liefern.

Gerahmt wird das durch starke Marken, die beim Leser verankert werden. Das Ziel:

Zeitschriften werden zu Medienpersönlichkeiten

Damit die Monetarisierung funktioniert, wird ein Strauß von Produkten gebündelt und neu entstehenden Communitys angeboten. Aus Lesern werden Fans.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (2)