Die Deutschtrommel

Sprachenstreit Frankreich plant Reformen beim Sprachunterricht. Ein Todesstoß für Deutsch als Schulfach? Sprache wird zum Politikum, wenn Berlin Paris zur "Deutschstunde" zitiert
Exklusiv für Abonnent:innen
Najat Vallaud-Belkacem
Najat Vallaud-Belkacem

Bild: LIONEL BONAVENTURE/AFP/Getty Images

"Isch spresche döetsch... eine kleine bieß'schen!" Was für ein charmant, meist peinlich berührt hervorgebrachtes Geständnis. In Frankreich gibt der oder die Stammelnde häufig zu, er habe sich zu Schulzeiten jahrelang mit Kants und Goethes Sprache gequält – in den seltensten Fällen allerdings mit ihr angefreundet.

Man muss weder Philologe noch beflissener Pädagoge sein, um zum Eindruck zu gelangen, dass es mit der Sprachvermittlung westlich des Rheins nicht gerade zum Besten steht. Dies kritisieren allen voran die Franzosen selbst. Doch damit soll nun Schluss sein! Früher und somit länger sollen Sprachen an französischen Schulen gepaukt werden, findet Bildungsministeriun Najat Vallaud-Belkacem: gleich zu Beginn der Grundschulz