LinksPazi

Unter dem Pseudonym Linkspazi bloggt Jochen Mitschka. Links, engagiert und gegen Heuchelei und Krieg. Statt Mainstream wiederholen, ihm antworten.
LinksPazi
RE: Widerstand statt Widerspruch | 09.08.2018 | 16:20

Seit 2015 versuche ich zu erklären, dass die im November eintretende Situation zu einem unkalkulierbaren Krieg führen wird. Eine falsche Bewegung des Militärs, oder ein False Flag, wie er gegen den Irak sogar zwei Mal erfolgreich war, und die Auswirkungen für die ganze Welt könnten katastrophal sein. Und das war absehbar seit 2015. Warum habe ich in meinem Buch beschrieben, das gerade auf den Markt kommt: https://www.nibe-versand.de/product_info.php?products_id=64 und in dem das Buch begleitenden Blog: https://irankrieg.blogspot.com/

RE: Wo wollen wir leben? | 26.10.2017 | 14:31

Wer Gewalt gegen Sachen oder Menschen aus politischen Gründen begeht, (Ausnahme Revolution, von deutlicher Mehrheit d. Bevölkerung getragen) verlässt den Rahmen gesellschaftlicher Richtungssuche hin zu faschistischen Methoden und Zielen. Aber nachdem auch Deutschland illegale Kriege wieder hoffähig gemacht hat, ist das wohl die normale innenpolitische Auswirkung, mit der Mehrheitswille, Recht, Gesetz durch das Recht des Stärkeren ersetzt wird. Abgesehen davon ist ein großer Teil der so genannten Antifa nicht links. Wer imperiale Unterdrückungs-Politik verteidigt, illegale Besetzung, Angriffskriege, der kann nicht links sein, sondern der ist so weit abgedriftet, dass er schon wieder rechts angekommen ist.

RE: Pegidas Märchen | 04.03.2016 | 10:02

Nicht diejenigen, die den Medien nicht mehr glauben, leben in einer Parallelwelt, sondern jene, die wie J. Ellul schon feststellte, besonders für Propaganda und Selbstbetrug gefährdeten, Gebildeten. Und ohne eine drastische Medienreform, wird es keine demokratische Entwicklung geben. Wir müssen dringend eine Diskussion darüber beginnen, wie wir Medien wieder zum Werkzeug der Demokratie, der Information, statt zum Werkzeug der Verbreitung der Meinung einer gleich denkenden Elite zu machen. Zumindest Ansätze für die Diskussion gibt es:

http://www.jomenschenfreund.blogspot.de/2015/02/medien-zu-regulieren-wichtiger-als.html

RE: Atomstaat und Atommacht | 02.04.2015 | 14:47

Ich halte den Artikel für zu "ausgewogen" und politisch korrekt.

Lustigerweise weiß die Tagesschau schon heute, wer für die Verzögerungen und evt. für ein Scheitern verantwortlich ist: Natürlich der Iran. Soviel zum Beweis, ein "seriöser" Partner zu sein. Der Versuch ist zwecklos, und inzwischen weiß das jeder. Was aber dem Ansehen außerhalb der NATO-Länder keinen Abbruch tut. Spätestens wenn der IRAN Teil von BRICS wird, werden sich manche verwundert die Augen reiben.

Der Artikel geht m.E. auch zu wenig auf die Verbrechen und Fehler der Atomstaaten ein, die sich hier zu Richtern aufschwingen. Und die Gefahr von Luftschlägen, halte ich nach wie vor für höher, als der Autor.

http://jomenschenfreund.blogspot.de/2015/04/der-atomdeal-mit-dem-iran-vorlaufig.html

RE: Tor der Tränen | 02.04.2015 | 14:38

Der Artikel geht leider zu wenig in die Tiefe und zu wenig auf die Hintergründe und globale Dimension ein. Sharmine Narwani ist da deutlicher: http://jomenschenfreund.blogspot.de/2015/04/der-neo-koloniale-widerstand-im-jemen.html

Und Justin Raimondo hat schon am 27. März aufgerufen, den lokalen Konflikt nicht zu regionalisieren, und das auch begründet: http://jomenschenfreund.blogspot.de/2015/03/lasst-die-houthis-im-jemen-in-ruhe.html

RE: Der Anti-Merkel | 01.02.2015 | 14:49

Griechenland könnte der Beginn eines Tsunamis sein, in dem nur noch Deutschlands Wähler mit Kadavergehorsam der großen US-Kanzlerin blind in den staatlichen Schuldenuntergang folgen, nachdem die Banken gerettet, das Allgemeingut privatisiert und die Unternehmen keine Schulden, sondern Anlagen im Ausland geschaffen haben.

Dann hatten die deutschen Arbeitnehmer jahrelang Gehaltsverzicht geübt, um schließlich noch einmal für die Exportgewinne ihrer Arbeitgeber über die Steuerlast zur Kasse gebeten werden.

Aber rund um diese Insel der Untertanengesellschaft, werden sich die Menschen emanzipieren.

https://www.freitag.de/autoren/linkspazi/griechenland-und-europa-fuer-anfaenger-1

RE: "Lügenpresse"? Was tun? | 17.01.2015 | 09:44

Genau deshalb dürfen wir nicht nur "stänkern", sondern müssen selbst die Initiative in die Hand nehmen und konkrete Forderungen stellen. Auf keinen Fall dürfen wir denen, die die Situation erzeugt haben, es überlassen, Reformen durchzuführen!

RE: "Lügenpresse"? Was tun? | 15.01.2015 | 20:48

Wie gesagt, sie zerreden das Elementare, erzeugen Wortblasen und Nebel. Statt Vorschläge zu machen, wie die unbefriedigende Situation gelöst werden kann.

RE: "Lügenpresse"? Was tun? | 15.01.2015 | 20:46

Ich bin überhaupt nicht ärgerlich. Ich finde nur, sie reden um der Rede willen, nicht um ein Ziel zu erreichen.

RE: "Lügenpresse"? Was tun? | 15.01.2015 | 20:13

Freiheit ist keine schöne Fee, die einen im Märchenland an die Hand nimmt und ins Paradies führt.

Freiheit musste schon immer erkämpft werden. Seit es Menschen gibt, streben Menschen danach, andere zu dominieren, sie auszubeuten und zu benutzen. Vielleicht ist dies der Grund, warum die Menschen sich so entwickelt haben und nicht eine andere Spezies.

Das Problem ist, dass alle Revolutionen immer dazu führen, dass eine Unterdrückung durch eine andere abgelöst wird. Deshalb bin ich nicht unbedingt ein Freund von Revolutionen. Aber wer nach Freiheit strebt, kommt nicht ohne Kampf gegen diejenigen aus, die diese Freiheit unterdrücken wollen.