steckt auch in dir ein kleiner wickert?

mut und selbstzensur der journalist ist dem auftrag einer neutralen berichterstattung verpflichtet. heißt das, dass er nur selbstverantwortlich seinem gewissen zu gehorchen hat?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

ulrich wickert ist mir vor allem als auslandskorrespondent in frankreich bekannt.

nun hat er einen essay-band mit dem titel "medien, macht und verantwortung" geschrieben und plädiert darin für den mut, weiterhin unabhängig zu berichten und nicht aus angst vor angriffen in selbstzensur zu verfallen.

"Die zahlreichen Hass-Attacken auf Journalisten führen zu Verunsicherung. Daher werden gewisse Worte nicht mehr benutzt und ganze Themen nicht mehr behandelt. Ich spreche hier von Selbstzensur und fordere die Kollegen auf, Mut zu haben, solche Geschichten trotzdem zu bringen. Die ganze "Lügenpresse"-Diskussion wird viel zu ernst genommen. Das Wort haben in der Geschichte immer schon linke und rechte Extremisten, Kommunisten und Faschisten, benutzt, um unabhängigen Journalismus anzugreifen. Wir dürfen deswegen nicht in Selbstzweifel verfallen."

das ganze gespräch ist hier nachzulesen

info: der titel "essay von ulrich wickert" wurde nachträglich in "steckt auch in dir ein kleiner wickert" geändert, da sich die kommentatoren auf die person des herrn w. eingeschossen haben und seine person nicht mein anliegen war, sondern die frage der ethischen einstellung eines journalisten oder journalistisch tätigen menschen im allgemeinen

08:14 08.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Livre

von allen welten die der mensch erschaffen hat ist die welt der medien die gewaltigste, frei nach henri heine
Avatar

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare 48

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar