Die Zurückgebliebenen der Krise

Krankenpfleger Die Solidarisierung der breiten Masse unserer Gesellschaft mit den sogenannten ,,Corona-Helden" war beispiellos. Dies hielt allerdings nicht lange an.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Hilferufe der Stützen dieser Gesellschaft, den sogenannten Systemrelevanten, wurde von fast jedem gehört. Ständig klagten Krankenpfleger die menschenverachtenden Arbeitsbedingung ihrer Branche an, welche der Gesundheit und Moral schadete. Was gab es für sie? Beifall. Beifall dafür, dass sie nicht aufhörten und weiter kämpften. Doch wie sollte es auch anders sein? Sind nicht gerade diese, von der Gesellschaft Anerkannte und trotzdem ihre Opfer, verantwortlich gegenüber uns? Würde jeder von ihnen streiken und sich erheben, nicht die Gesellschaft zusammenbrechen? Ja, das würde sie, doch dies will niemand und könnte auch niemand verantworten. So vertrauen wir der Moral dieser Menschen und unterdrücken sie gleichzeitig mit derer.

Eine Schachtel Pralinen hilft niemanden. Dies sollte jeder wissen, erst recht bei den Forderung für die Krankenpfleger. Diese wollen nicht in erster Linie Anerkennung, da diese ihnen nicht den Bauch füllt und ihnen kein Dach über´m Kopf sichert. Lauthals wurde die Verbesserung der Umstände gefordert und gekommen ist eine einmalige Zahlung. Dies ist ein Schlag ins Gesicht. Anfangs war das Entsetzen darüber groß, doch da kamen auch schon die nächsten, spannnenderen Themen an.

Verschwörungstheorien. Diese sind Gift für unsere Gemeinschaft. Doch anstatt, wie versprochen für unsere Systemrelevanten da zu sein und ihnen zu helfen, wurden sie, wie viele andere, vom Tisch gefegt. Die Konzentrationsspanne des Menschen ist erstaunlich kurz, zum Vorteil der Konservativen und den Ewig-gestrigen. Was wurde aus den FFF-Demos? Ein Witz von einem Beschluss, der gar an Lächerlichkeit grenzt.

Es liegt im Grunde an uns selbst. Der Herzlosigkeit mit der wir solch wichtigen Themen begegnen. Der Suche, nach der nächsten spannenden Sache. Der Ignoranz die Folgen für uns zu betrachten. Der Bequemlichkeit etwas zu ändern. Wenn ich ehrlich bin, sehe ich all dies bei mir. Wenn jeder von uns ehrlich wäre, sähe er es, wenn natürlich nur im kleinsten Teil, in sich selber.

Dies ist allerdings kein Problem, lediglich eine Herausforderung, welche zu bestreiten ist. Dies soll ein Appell an uns alle sein. Steht auf und kämpft für die Systemrelevanten. Erinnert euch immer daran, was ihr habt und wem es schlecher geht und sorgt dafür, das jeder eine rosige Zukunft hat.

13:43 17.07.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Willhelm Reuss

Twitter: @ReussWillhelm
Avatar

Kommentare