lora tadin

Irgendwo in den Lifestylegewittern leuchtet er trotzdem hin und wieder, immer noch: Der Abglanz von Seele. Stil, trotzige Absage ans Ego, Gelassenheit gegen die Konsequenzen. Das große Ding: Das Richtige. (via vigilien)
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Dr. Lieblingsminister und Mr. Plagiat | 17.02.2011 | 19:40

Ich muss doch noch einmal ausführlicher meinen akademischen Senf dazu geben.

Letztlich ist die Causa Guttenberg zunächst einmal ein Problem der scientific community - und dabei ist es völlig irrelevant wer die Autorin oder der Autor dieser Dissertation ist. Zu klären ist, ob die vorliegende Dissertation (noch?) den wissenschaftlichen Anforderungen erfüllt und ob sie mit der Promotionsordnung vereinbar ist. Es geht also um die Wissenschaftlichkeit und die Glaubhaftigkeit dieser 475 Seiten - und nicht um die Glaubwürdigkeit eines Karl-Theodor zu Guttenberg (dies ist erst der zweite Schritt, der dann auch politisch zu diskutieren sein wird.)

Und ich möchte sogar weitergehen. Es geht letztlich um nichts Geringeres als die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit der Universitäten als Ganzes. Bliebe diese "Art des wissenschaftlichen" Arbeitens für den konkreten Verfasser folgenlos, sind aus meiner Sicht die Folgen für die universitäre Hochschulen und deren Glaubwürdigkeit noch gar nicht abzusehen.

Ganz konkret: Gerade vor einer Woche hatte ich eine Hausarbeit eines Studenten aus dem Grundstudium auf meinem Schreibtisch - von den 20 Seiten war die Schlussfolgerung, die er aus der Darstellung des theoretischen und empirischen Hintergrundes zog, mindestens zur Hälfte nachweislich zusammenkopiert - ohne Quellennennung. Ich habe die Hausarbeit (für mich folgerichtig) mit "nicht bestanden" bewertet, das Studium des Studenten wird sich nun um 2 Semester verlängern (weil es ein Pflichtschein ist und die Veranstaltung nur alle 2 Semester angeboten wird).

Was soll ich diesem knapp 20-jährigen Mann nun sagen, wenn es keinerlei Konsequenzen für Karl-Theodor zu Guttenberg geben sollte?
Und: Was wird er mir sagen? ...

RE: Dr. Lieblingsminister und Mr. Plagiat | 17.02.2011 | 19:26

Jura an der Universität Bayreut studieren
scheinbar ein echter Werbefilm - natürlich mit special: KTG
www.youtube.com/watch?v=CTu51RrzGcQ

RE: Dr. Lieblingsminister und Mr. Plagiat | 16.02.2011 | 17:00

Mein Lieblings"doktor" war allerdings bisher Till Backhaus, derzeit oder noch immer Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommerns. Diese Affäre ist damals irgendwie im Sande verlaufen: www.focus.de/politik/deutschland/affaere-fragwuerdige-wuerde_aid_195454.html

Mal sehen, wie Kalle das so meistern wird.