luddisback

Dieser Text steht neben Ihrem Profilbild auf Ihrer Blog- und Profilseite
luddisback
RE: Wer ist hier eigentlich ohne Empathie? | 23.03.2019 | 12:25

scheint teil der ausgegebenen strategie der klimawandelleugner zu sein. fleischauer haut in die gleiche kerbe:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/greta-thunberg-und-die-medien-das-erste-buch-greta-a-1258986.html

und ja, widerlich!

RE: Zensur ist nicht der Zweck | 23.03.2019 | 12:00

ja, ist schon immer interessant, wer auf wessen gehaltsliste steht. :)

RE: Eine Pille, sie zu knechten... | 22.03.2019 | 16:38

"eine pille, sie zu knechten ..."

nur der vollständigkeit halber, es soll auch den lebensentwurf "keine pille, ihn zu knechten" geben.

RE: Zensur ist nicht der Zweck | 22.03.2019 | 10:03

der staat verpflichtet plattformen zur errichtung einer zensurinfrastruktur, da er wegen des GG (noch) nicht selber zensieren darf. ob der vorwand nun hassrede und terror heißt, oder jetzt mal geld, ändert doch nichts am ergebnis.

"Dass dabei [beim uploadfiltern] Fehler unterlaufen, ist sehr wahrscheinlich, denn auf Youtube werden pro Minute 400 Stunden Videomaterial hochgeladen, insbesondere Satire und Zitate können von den Programmen schlecht erkannt werden. Dass die Plattformbetreiber aus Angst vor Schadenersatzklagen übervorsichtig agieren und Inhalte vorschnell blockieren, ist aber nicht zu erwarten."

na dann ist ja alles supi. könnte so 1:1 auch in bild oder auf tagesschau stehen oder auf dem twitterdings vom vollvossten. mich würde wirklich interessieren, wieso ich im freitag bei jedem neuen zensurvorstoß lesen muß, dass es nicht um zensur geht. erst der herr füller, und jetzt geht das schon wieder los.

RE: Der Schattenboxer | 21.03.2019 | 15:19

mp kretzschmer ist mp, weil er in seinem wahlkreis gegen die afd verloren hatte und schnell einen neuen job brauchte. keine ahnung, was das wahlrecht beim nächsten mal noch hergibt. und auch wenn er vergleichsweise "modern" wirkt auf manche, hinter ihm stehen 30 jahre filz und sumpf und dahinter noch der taktgeber csu.

gegen die afd sind die genau so lange, wie es noch ohne die reichen könnte.

den bewußtseinsstand der durchschnittlichen bevölkerung hat diese cdu aktiv vorangetrieben (heruntergedimmt) und ist bis zur afd ja gut damit gefahren. dass die schafe jetzt noch blöder wählen, könnte darum fast ein bißchen lustig sein, wäre die alternative nicht ausgerechnet die "alternative".

RE: Präventive Aufstandsbekämpfung | 19.03.2019 | 18:24

der polizeistaat ist so alternativlos, dass jetzt sogar schon "die linke" (die so genannte partei) mitbaut:

http://www.maz-online.de/Brandenburg/SPD-und-Linke-einigen-sich-beim-Polizeigesetz-fuer-Brandenburg

begründung klang, als käme sie von der spd. gute nacht.

RE: Nach der Party ist vor dem Skandal | 15.03.2019 | 20:41

ja, das kann man! und ich kann mir auch nur gedanken über die öffentliche figur fleischauer machen. aber ehrlich gesagt habe ich erst eine seiner kolumnen bis ganz zu ende geschafft und weiß nicht mal mehr von der, ob wirklich etwas drinstand außer pennälerhumoriger polemik gegen gutmenschen aller art. wünschen wir ihm kraft für noch kommende entfremdungsbeichten. das ist ja sicher auch nicht leicht unter freunden, und seien es ehemalige.

RE: Brave Väter sollen erstmal zahlen | 15.03.2019 | 14:25

im prinzip zustimmung! nur eine kleine anekdote zum thema "schüler/studenten".

ich selbst wurde 2005, als ich ein eingetragener student war, rückwirkend dazu verurteilt, den unterhaltsvorschuß für mein kind zurückzuzahlen. ich fuhr damals monatlich 1500 km, um mein kind, das umgezogen worden war, sehen zu können und hatte nun, neben dem aktuell auflaufenden unterhalt, noch gut 5000e unerwartete schulden (unerwartet, denn im gesetz steht ja imho etwas ganz anderes).

nach auffassung des gerichts war das studium mein privatvergnügen, da ich eine abgeschlossene berufsausbildung hatte. mein damaliges einkommen von etwa 500e/monat konterte man mit dem begriff einer "erhöhten erwerbsobliegenheit" und unterstellte mir ein einkommen, wie man es angeblich mit meinem berufsabschluß hätte erzielen können. auf dieser basis wurde der zu zahlende unterhalt festgelegt. mein anwalt war freilich eine null auf berechtigungsschein.

also brach ich das studium ab und entkam mit einiger mühe und einigem glück ein paar jahre später der gestellten schuldenfalle. ich bin ok, meinem kind geht's gut. aber lese ich solche artikel, dann kommt was hoch.

RE: Nach der Party ist vor dem Skandal | 15.03.2019 | 12:10

da sie fleischauer sagen: der mußte ja nicht zum ersten mal was übers feiern mit rechten schreiben (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/burschentag-in-eisenach-bei-rechten-reden-kolumne-a-1210493.html). und natürlich kann man ihm folgen und noch ein paar weitere parties oder burschentage lang hin und her diskutieren, ob man selber böse ist, wenn man daraus auch mal ein paar schlüsse zieht.

fleischauer selbst schreibt über den gastgeber, zu dessen geburtstagsfeier er eben noch geladen war:

"Manchmal entwickeln sich Menschen, die man lange kennt, in eine Richtung, die sie einem für immer entfremdet. Ich halte Matussek für einen Wirrkopf. Ich habe ihn politisch nie ernst genommen. Wer in nüchternem Zustand in der Hamburger Innenstadt auf Bierkisten steigt, um die Zuhörer zum Aufstand aufzurufen, ist bestenfalls ein Bajazzo, im schlimmsten Fall ist er reif für die Klapsmühle."

interessanterweise nennt ihn dafür kein besorgter verräter oder heuchler oder schleimer oder lügner oder wenigstens arschkriecher. und nächste woche haut er dann wieder ein neues empfehlungsschreiben raus, bis zur nächsten einladung.

RE: „Der Panzer des Mannes ist brüchig“ | 14.03.2019 | 16:34

egal wie oft ich die binse lese, ich sehe dieses nach-links-gerückt-sein der cdu nicht; stattdessen den rechtsrutsch der spd, seit sie per hartz4 gruppenbezogene verachtung bis hass wieder hoffähig machte. daran litt die unterscheidbarkeit. oder anders, wo wäre denn ein einziges beispiel für "linke" oder klassisch sozialdemokratische cdu-politik?

aber vielleicht sieht das, wie auch dieses ganze komische ostdeutschland, von freiburg aus einfach anders aus, als von mittendrin.

abgesehen davon war das eben aber doch eine sehr anregende lektüre!