Griechenland sucht Fachleute

Eurokrise Der Chef der griechischen Nochnichtregierung hat sich vereidigen lassen ... und nun?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Fachleute, Fachleute und immer wieder Fachleute. Der Dingsbumsministerpräsident von Griechenland sucht verzweifelt Fachleute für seine zu besetzenden Ministerposten. Von diesem eigenartigen Parteienbündnis, das nach der 2. Wahl den Weg in die Katastrophe fortzusetzen gewillt ist, will wohl niemand aus den ersten Riegen Verantwortung übernehmen. Man orientiert auf Fachleute. Aber das hatten die Griechen doch in der Übergangsperiode von der 1. Wahl zur 2. Wahl. Fachleute, pah. Hätten se sich die 2. Wahl für die dritte Garnitur ersparen können.

Aber es gibt doch den europäischen Fachkräftemarkt. Warum soll immer eine osteuropäische Pflegefachkraft tausend Kilometer von ihrer Heimat entfernt gut betuchte, pflegebedürftige Mitteleuropäer betutteln? Das wäre doch eine Einbahnstraße. Haben wir als europäische Galeerengemeinschaft nicht Fachleute für das griechische Ruderdeck? Was fällt mir mit dieser Fragestellung ein? Ein Name. Klingt etwas französisch ... ist aber ein Luxemburger.

Jean-Claude Juncker. Der wird doch bald seinen undemokratischen Job als "€-Gruppenchef" los. Hat er sich doch immer positioniert als, oftmals im "Deutschlandradio Kultur", absoluter Experte für die Entwicklung des €. Hallo Herr Juncker. Beweisen Sie doch einmal in Ihrem Leben Mut. Bewerben Sie sich als Finanzminister Griechenlands. Ihre Erpressungen gegenüber den griechischen Wählern sind doch auf NEA DIMOKRATIA ... naja, vergessen wir diesen alten Wählerbetrug. Einen Dolmetscher, der wird sich finden lassen. Und Sie könnten anfangen ... den € und die Griechen zu retten. Aber ich glaub' mal, Sie haben nur hohle Worte über die Medien posaunt. Vielleicht können Sie Ihren Kumpel, den noch amtierenden bundesdeutschen Finanzminister vorschlagen. Der weiß ja auch vorher und hinterher alles besser.

Oder die Griechen verzichten auf die Fachleute des europäischen Kapitals und setzen Fachkräfte aus des Volkes Mitte ein. Wie wäre es mit der solide wirtschaftenden griechischen Hausfrau?

btw.

Solidargemeinschaft sieht anders aus als dieses Gezänk um die Sicherung von Rückzahlungen aus Krediten. Das System ist absolut marode. Die Zeitspanne zwischen Krisen betrug in den letzten Jahrzehnten ca. 7 Jahre. Jetzt hat der Zustand der allgemeinen Krise auch die zyklischen Krisen erfasst.

Es wird Zeit für den Kommunismus ... im Interesse des Überlebens der Menschheit.

Herr Niemand
22:07 20.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

luggi

Ein Veggie, der gern Fleischtomaten futtert.Vermeidet Ärztehopping durch gesunde Ernährung.
Schreiber 0 Leser 14
luggi

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community