Özdemir und die Freiheit

Cem Özdemir Der Grünen-Chef Özdemir wetteifert mit dem Quasselpfaffen (nach dem Magazin Eulenspiegel) Gauck um die Krönung des besten Phrasendreschers zur Sinnentleerung der Freiheit
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In Hamburg an der blauen Elbe, mit ihren weißen Stränden, treffen sich an diesem Wochenende die Grünen, noch mit der Beifügung Bündnis 90 versehen. Warum die sich treffen, kann ich nicht nachvollziehen .... aber es wird schon einen alltäglichen Grund geben. Wenigstens erscheinen sie mal wieder in den Medien. Und so erschien auch Cem Özdemir in den öffentlich manipulierenden Medien mit Ausschnitten aus seiner ... nun ja, Rede auf diesem Meeting.

Özdemir geht mir mit seinen Äußerungen, wie soll ich schreiben, irgendwie am Allerwertesten vorbei, oder verloren oder in andere inhaltsleere Behälter. Ist genetisch bedingt. Punkt.

Nun gut. Özdemir reklamiert für sich und die Grünen in den Redeausschnitten in den Medien die Freiheit, die Freiheit und noch einmal die Freiheit. Und er unterstreicht diese Forderung mit blöden, ungeeigneten, theatralischen Gesten. Schlecht gemacht, Herr Özdemir. Schlecht, weil er nicht einmal die Freiheit besaß, eine freie Rede vor den Delegierten zu halten.

Geschenkt, Grüne sind wie Jungpioniere ... zu allem immer bereit. Nur, Jungpioniere hatten ihre Gebote, Grüne haben ihren Opportunismus.

Aber jetzt zur Kernaussage von dem Özdemir: Wir brauchen Freiheit, Freiheit und noch mehr Freiheit ... und dürfen den Begriff den anderen nicht überlassen. Da hat er Recht. Wir dürfen den Begriff, meint Ausdeutung, nicht den Mächtigen überlassen. Ja, wir brauchen Freiheit. Wir brauchen die Freiheit, um die Bundeswehr schnellstmöglich in die Kasernen zu holen. Wir brauchen die Freiheit, um Banker in die Produktion von Münzen und Geldnoten zu stecken. Wir brauchen die Freiheit, um Obdachlose und Menschen in Wohnungsnöten mit leerstehendem Wohnraum zu versorgen. Wir brauchen die Freiheit, damit Menschen einen Arbeitsplatz haben, von dem sie gut leben können. Wir brauchen die Freiheit, damit Journalismus peinliche und unwürdige Reden von Bundespolitikern, tja, negiert. Wir brauchen die Freiheit, damit BILD-Journalisten Artikel gegen den US-Imperialismus nicht nur schreiben, sondern auch in der BILD veröffentlichen dürfen. Wir brauchen die Freiheit, damit Porsche- und Ferrarifahrer auf Autobahnen nicht schneller als 80 km/h fahren dürfen (Jungs, genießt die Gegend).

Und, und, und.

Ja, Herr Özdemir, wir brauchen die Freiheit, um einen Politiker, der behauptet, der IS wäre Schuld an dem ganzen Flüchtlingselend, ohne Arschtritt in den nächsten Zug von Hamburg gen Pfefferland zu verfrachten.

21:35 21.11.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

luggi

Ein Veggie, der gern Fleischtomaten futtert.Vermeidet Ärztehopping durch gesunde Ernährung.
Schreiber 0 Leser 14
luggi

Kommentare 23

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar