Lukas Wolf

Ich bin ein junger, an Politik interessierter Mensch.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Eine Idee, deren Zeit gekommen ist | 07.04.2010 | 04:45

Wir können wohl kaum die Situation in Namibia mit der in Deutschland vergleichen. Der Beschreibung deines Textes entnehme ich aber nicht

Unabhängig davon, dass wir die Situation in Namibia nicht mit der in Deutschland vergleichen können, entnehme ich deinem Text lediglich, dass in Namibia arme Teile der Bevölkerung ein wenig Geld bekommen, welches diese dann in Anfangsinvestitionen wie z.B.einen Herd stecken (ähnliche wie Mikrokredite).
Ein bedingungsloses Grundeinkommen bedeutet jedoch wesentlich mehr. Jeder in Deutschland lebende Mensch bekommt vom Staat eine bestimmte Summe Geld, unabhängig seines Einkommens, seiner Tätigkeit etc. Das könnte bedeuten, jeder bekäme 1500€ monatlich und könnte dann freiwillig zusätzlich arbeiten. Abgesehen davon, dass Arbeit für eine Gesellschaft notwendig ist würden durch das bGe am meisten die Unternehmen profitieren. Sie können den Lohn dadurch beliebig senken, sind nicht mehr dafür verantwortlich, dass der Angestellte vernünftig leben kann und haben damit den Freifahrtsschein des Staates, der sämtliche sogenannte Lohnnebenkosten und Kosten für den Lebensunterhalt fortan selber trägt. Dies gleicht dem Kombilohn, 1€-Job und Kurzarbeit, bei denen der Unternehmer unterdurchschnittlichen Lohn zahlt und den Rest der Staat draufzahlt.
Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass das bGe überhaupt in einer solchen Höhe liegt. Mit der Einführung des bGe hätte die Gesellschaft überhaupt nichts gewonnen. Die Regierenden könnten mit diesem "Totschlagargument" jegliche Sozialversicherungssysteme abbauen um dann doch hinterher das bGe auf HartzIV Niveau zu senken und damit alle lang erkämpften Arbeitnehmerrechte abzuschaffen.