Angst vor dem Dominoeffekt

Eurozone Das deutsche Ressentiment gegen Corona-Bonds sagt Krisenländern wie Italien, Frankreich und Spanien vor allem eines: Ihr verliert an Kreditwürdigkeit
Exklusiv für Abonnent:innen
Unüberbrückbare Distanz: Auch via Bildschirm lehnt Deutschland Euro- respektive Corona-Bonds ab
Unüberbrückbare Distanz: Auch via Bildschirm lehnt Deutschland Euro- respektive Corona-Bonds ab

Foto: Ian Langsdon/POOL/AFP via Getty Images

Vieles erinnert in diesem Augenblick an das Jahr 2010, als innerhalb der Eurozone die ersten Rettungsaktionen für Griechenland anliefen, aber die Gemeinschaftswährung deshalb noch lange nicht gesichert war. Die Verschuldungsquoten Portugals, Spaniens, Irlands und Zyperns zwangen ebenso zum Handeln, denn von ihnen ging gleichfalls ein enormer Druck auf die Währungsunion aus.

Das Ergebnis war seinerzeit die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität EFSF, an der sich Eurostaaten beteiligten, indem sie am Kapitalmarkt Anleihen auflegten, die bei Bedarf von den Großschuldnern in Anspruch genommen werden konnten, um sich wegen steigender Zinsen nicht noch höher verschulden zu müssen. Im Prinzip schlug die Geburtsstunde eines Europäischen Währungs