Auf Rechtskurs

Kommentar II Selten war eine Militärmission derart von internationalem Recht gesegnet. Das Unternehmen Atalanta gegen Piraten vor der Küste Somalias legitimieren ...

Selten war eine Militärmission derart von internationalem Recht gesegnet. Das Unternehmen Atalanta gegen Piraten vor der Küste Somalias legitimieren nicht nur Geist und Buchstabe der Seerechtskonvention (UNCLOS III) von 1982, auch mehrere UN-Resolutionen und die Zusage der Regierung Somalias, fremde Schiffe in ihren Hoheitsgewässern zu dulden. Da wirkt die Debatte in den beteiligten EU-Staaten, wie mit möglichen Gefangenen zu verfahren sei, künstlich und paradox. Sie wird vor allem von denjenigen geführt, die wie Verteidigungsminister Jung sonst kein Problem mit Militäreinsätzen jenseits des Völkerrechts haben. Es wird viel zu laut über die Robustheit des Atalanta-Mandats geredet und leider gar nicht über die anstehenden Manöver des EU-Geschwaders in den Küstengewässern souveräner Staaten, nicht nur Somalias, auch Kenias und des Jemens. Möglicherweise wird man Piraten im Festlandsockel jagen und damit ein Gewohnheitsrecht etablieren, das geltendes Seerecht unterläuft. Nicht irgendwo, sondern in jener 200-Meilen-Wirtschaftszone, in der sich somalische Fischer nicht anders zu helfen wussten, als durch Piraterie den Einbruch fremder Fangflotten in ihre Pfründe aufzuhalten.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen