Die Banker wittern Morgenluft

G20-Gipfel Der Ökonom Rudolf Hickel betrachtet den G20-Gipfel in Pittsburgh als letzte Chance, um eine durchgreifende Regulierung der Finanzmärkte zu beschließen

Freitag: Findet der G20-Gipfel von Pittsburgh nicht unter denkbar günstigen Bedingungen statt, wenn die Börsenkurse weltweit steigen?


Warum besteht Zeitdruck?


Jetzt müsste man eher fragen: Was wurde von den Beschlüssen des Londoner G20-Gipfel vom April umgesetzt? Es sollte eine globale Finanzaufsicht geben, der IWF und ein neuer Financial Stability Board waren als Vorposten eines weltweiten Frühwarnsystems im Gespräch.

Was hätte passieren sollen?


TÜV heißt nationaler Qualitätscheck für Produkte auf dem Finanzmarkt?

Sie könnte sagen, ich habe die Einigung der EU auf ein Limit bei Bonuszahlungen für Bankmanager im Koffer.


Also Kurieren am Symptom statt an der Ursache?


Sie meinen eine Abgabe, die auch unter dem Begriff Tobin-Steuer bekannt wurde.


... was insgesamt nur sinnvoll wäre, wenn alle G20-Staaten eine solche Abgabe einführen.


Die EU-Regierungschef haben sich wie schon erwähnt auf einen vagen Konsens zu begrenzten Bonuszahlungen geeinigt. Wären nicht Auflagen für das Eigenkapital der Banken notwendiger?


Bisher ist die Bundesregierung dabei nicht gerade mutig …

Um auf Pittsburgh zurückzukommen, stehen dort nicht alle Beschlüsse unter Vorbehalt, weil völlig offen ist, ob die Reformvorstellungen der Obama-Regierung vom US-Kongress bestätigt werden?


Gerade war der Jahrestag des Crashs von Lehman Brothers, der zur Initialzündung der Weltfinanzkrise wurde. Wenn Sie überblicken, was seither geschah – welche Anti-Krisen-Maßnahmen haben Modell-Charakter für den Umgang mit künftigen Eruptionen?


Brauchen wir weniger Banken?


Das Gespräch führte Lutz Herden


Rudolf Hickel ist Professor für Finanzwissenschaft und Direktor des Instituts Arbeit und Wirtschaft in Bremen


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

20:50 22.09.2009
Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur Politik
Schreiber 0 Leser 147
Lutz Herden

Ausgabe 24/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 7