Die Verräter sind unter uns

Kunduz-Affäre Der Wehrbeauftragte Robbe warnt vor Vertrauensverlust zwischen der Bundeswehr in Afghanistan und der Politik in Berlin. Es riecht nach einer neuen Dolchstoßlegende

Der Wehrbeauftragte des Bundestages sorgt sich um das Verhältnis zwischen Politik und Armee. Dazu besteht in der Tat Anlass. Durch ihre militärische und politische Führung ist die Bundeswehr in Afghanistan unter Verdacht geraten, Militärschläge zu führen, die ihr Mandat sprengen. Ein solcher Missstand sorgt natürlich für Misstrauen, alles andere wäre der Demokratie kaum zuträglich. Doch kann es im Umkehrschluss besser sein, wenn darüber nicht gesprochen, stattdessen vertuscht und gelogen wird, damit man sich weiter ins Auge sehen kann – ob mit oder ohne Zwinkern?

Sollten nicht die tatsächlichen Umständen des Einsatzes der Bundeswehr in Afghanistan endlich klar benannt werden? Was hilft den dorthin geschickten Bundeswehrsoldaten eine Mischung aus falsch verstandener Loyalität zwischen Militär und Politik und Wegsehen? Jetzt Klarheit zu schaffen, das kann nur den Blick schärfen für die spätestens nach der Londoner Afghanistan-Konferenz Ende Januar anstehende Entscheidung, ob das deutsche Afghanistan-Korps aufgestockt wird oder nicht.

Bundeswehrsoldaten könnten und sollten sich viel eher im Stich gelassen fühlen, weil die Berliner Politik nicht auf der Höhe der militärischen Anforderungen ist, die den Einsatz in Afghanistan seit Jahren prägen. Das Bombardement von Kunduz lässt an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig. Reinhold Robbe sollte daher – statt nebulöse Mutmaßungen über Vertrauensbrüche anzustellen – auf ein Mandat drängen, das sich auf die Höhe der afghanischen Realitäten schraubt. Doch scheint es darum eher nicht zu gehen.

Der Wehrbeauftragte bastelt an einer neuen Dolchstoßlegende. Sie läuft auf den indirekten Vorwurf hinaus: Wer jetzt ohne Wenn und Aber aufklären will über militärische Schläge der Bundeswehr gegen den Gegner und die Zivilbevölkerung, der fällt der kämpfenden Truppen in den Rücken: Der ist genau genommen ein Verräter. Den muss die Heimatfront umgehend zur Räson bringen. Der Terror der Hysterie, wie er während des Jugoslawien-Krieges 1999 die Vernunft zur Verzweiflung trieb, ist noch gut in Erinnerung. Dem gerade eingesetzten Kunduz-Untersuchungsausschuss werden damit nicht Grenzen zugewiesen, sondern vorsorglich die Instrumente gezeigt. Robbes Intervention tangiert einerseits die Frage, was im Ausschuss auf keinen Fall öffentlich verhandelt werden darf, weil es Geheimnisschutz unterliegt und die Sicherheit der Soldaten berührt. Andererseits entsteht der Eindruck, es soll Disziplinierung gestiftet werden, bevor im Untersuchungsausschuss die erste Frage an einen Zeugen gestellt wird.

Kick it like Freitag!

Sonderangebot zur EM 2024 - für kurze Zeit nur € 12 für 7 Wochen!

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen