Ein Staat wird abgewrackt

Libyen Das Land hat nach dem Sturz von Premier Ali Seidan nur noch eine provisorische Regierung. Längst haben Rebellenclans das Sagen und bereichern sich, wie es ihnen gefällt
Lutz Herden | Ausgabe 11/2014 12

Was wurde Libyen alles an lichter Zukunft versprochen. Ohne den Autokraten Muammar al-Gaddafi winkten Demokratie und Menschenrechte, Good Governance und Gerechtigkeit, eine Rückkehr in die Gemeinschaft ehrbarer Staaten und so vieles mehr. Inzwischen fällt es schwer, dieses Land noch einen Staat zu nennen. Es wäre leichter, für Libyen eine Abwrackprämie auszuloben. Die freilich nicht sonderlich üppig ausfallen dürfte. Inzwischen drängt sich ein Vergleich mit Somalia auf. Libyen scheint ähnlich unregierbar, zerfällt in Stammesgebiete und wird von Rebellenclans in Schach gehalten, die ihren Freiheitskampf von einst vergoldet sehen und ordentlich Dividende einstreichen wollen. Kurzum, wenn sich in Nordafrika ein Gemeinwesen für das Zertifikat failed state empfiehlt, dann Gaddafis ehemaliger Modellstaat eines islamischen Sozialismus.

Um einer solchen Bewerbung mehr Nachdruck zu verleihen, haben nun kriminelle Gangs im Ölhafen as-Sidr einen Tanker gekapert und dessen Fracht offenbar im Ausland privat verkauft. Als Reaktion drohte die Regierung des inzwischen getsürzten Premiers Ali Seidan mit der Bombardierung des Raubguts. Doch wollten die Scheinautoritäten von Tripolis diesmal ihre Lufthoheit definitiv allein auskosten und ohne Beistand der NATO auskommen. Die Allianz hatte sich beim Gaddafi-Sturz im Oktober 2011 so gewaltig wie gewalttätig darum verdient gemacht, dass Leute triumphierten, die herunter wirtschafteten, was ihnen in den Schoß fiel. Die ohnehin gern vernachlässigte politische Nachsorge nach dem militärischen Eingriff blieb in diesem Fall alles schuldig. Als sei mit dem erst von den USA besetzten, dann sich selbst überlassenen und heute vom Terror zersprengten Irak nicht schon zu viel des Schlechten getan.

Es stellt sich mehr denn je die Frage nach dem Sinn der NATO-Intervention in Libyen vor drei Jahren. Sollte nicht ein Öl-Förderstaat so weit verändert werden, dass seine Zuverlässigkeit als Öl-Exporteur über jeden Zweifel erhaben war? Wenn seither jedoch die Tagesausbeute von 1,4 Millionen auf 230.000 Fass gesunken ist, kann dieser Effekt der Aktion „regime change“ nur als Debakel gedeutet werden.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

09:00 13.03.2014
Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur Politik
Schreiber 0 Leser 130
Lutz Herden

Ausgabe 33/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Film der Woche
Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals

Kommentare 12

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community