Gegenfrage

Kommentiert Aktuell I

Hugo Chávez handelt, wie er offenbar nicht anders kann. Er nutzt die von ihm vermittelte Freiheit für Consuelo Gonzales und Clara Rojas für einen verwegenen Vorstoß und holt die FARC-Guerilla aus der Isolation des Dschungels in die Reservate medialer Beachtung zurück. Er verhilft dem bewaffneten Widerstand radikaler Linker zu einer politischen Repatriierung, die Kolumbien eine Chance bietet, den so lange schwelenden Bürgerkrieg hinter sich zu lassen. Für Präsident Uribe mag das ein Danaer-Geschenk sein, muss es aber nicht. Er kann die FARC-Rebellen weiter als Terroristen bekämpfen. Er kann sie auch als politische Rivalen behandeln, mit denen verhandelt wird, wie das sein liberaler Vorgänger Pastrana bereits tat. Die Frage, ob einer in Lateinamerika Freiheitskämpfer oder Terrorist, Revolutionär oder Krimineller ist, provoziert die Gegenfrage: Wer ist in Kolumbien - wer war in Argentinien, Chile, Uruguay oder Paraguay als Präsident vorzugsweise Obrist und Staatsterrorist? Ob einst die Stadt-Guerilla in Montevideo oder eben die FARC - sie alle befanden sich im Recht, auf Gleichheit der Waffen zu bestehen, als sie hochmütige, reaktionäre Regimes des Staatsstreichs nicht länger ertragen wollten. Dem Massenmord in Chile nach dem 11. September ´73 war nicht mit philanthropischen Sprüchen, sondern nur mit energischem Widerstand beizukommen.

Jubiläumsangebot 2 Jahre F+

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen