Gekreuzigt von Geburt an

HUNGER IM 21. JAHRHUNDERT Jean Ziegler geißelt den Skandal, dass ein Sechstel der Menschheit dem Untergang preisgegeben wird
Exklusiv für Abonnent:innen

Ein Buch wie dieses kann unter Umständen schnell veralten. Wie schnell - das darf als eindrucksvoller Beweis für die Dringlichkeit des Themas gelten. In der Exposition seines Werkes Wie kommt der Hunger in die Welt bezieht sich der Schweizer Soziologe und frühere Nationalrat der Sozialistischen Partei Jean Ziegler auf einen Report der Food and Agricultural Organization (FAO/ Welternährungsorganisation der UN), in dem ausgeführt wird, dass 1999 mehr als 30 Millionen Menschen weltweit verhungert sind und 828 Millionen mit schwerer Unternährung zu kämpfen hatten. Seit Oktober 2000 nun liegt eine Studie der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) vor, die mit Blick auf die Least Developed Countries (LDC/die 48 ärmsten Staaten) ein noch dras