Gorbatschow kam vor Obama

Global Zero Die Prager Rede des US-Präsidenten zur nuklearen Abrüstung weckt eine Erinnerung. Schon einmal wurde die globale Nulllösung beschworen, damals durch die Sowjetunion

Sollte es tatsächlich zum großen Abrüstungsgipfel kommen, den US-Präsident Barack Obama angekündigt hat, dann wird sicher auch mehr über die Ausführungsbestimmungen seines großen Traums von der atomwaffenfreien Welt zu erfahren sein. Denn Details blieb er in Prag ebenso schuldig wie ein Mindestmaß an Fairness. Es hätte schon genügt den Namen Gorbatschow nur einmal zu nennen. Es wäre einer der kleinen, ganzen seltenen Siege der historischen Gerechtigkeit gewesen, in Tschechien mutig zu sein und den Mann zu erwähnen, der vor gut 20 Jahren von einer Welt ohne Kernwaffen träumte. Zu Zeiten des kalten Krieges, der Hochrüstung, der Militärblöcke und Abschreckungsdoktrinen, als sich nichts bewegte und mit Gorbatschow dann doch soviel. Hic Rhodus, hic salta! Da sprang einer noch weiter, über seinen Schatten nämlich. Obama wirft den seinen vorerst nur unter die Leute.






Wenn ein Gewehr an der Wand hängt




Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden