Heimkehr ins Exil

Honduras Nach zwei misslungenen Versuchen ist es Manuel Zelaya 86 Tage nach seinem Sturz gelungen, nach Honduras zurückzukehren. Vorerst bietet ihm die Botschaft Brasiliens Asyl

Als am 11. September 1973 General Pinochet den sozialistischen Präsidenten Allende stürzte, retteten sich hunderte Chilenen vor den Todesschwadronen der Junta in die Botschaften skandinavischer Länder. Mit Ausnahme Mexikos kamen die Missionen südamerikanischer Staaten für keinen als Refugium in Frage. Zu groß war die Gefahr, an die Putschisten ausgeliefert zu werden.

Wenn nun der seines Amtes beraubte Manuel Zelaya beim brasilianischen Botschafter in Honduras Gastrecht genießt, um seine Rückkehr ins Amt durchzusetzen, ist das eine harte Niederlage für die Obristen von Tegucigalpa. Dieser Botschaftsflüchtling bringt ihnen zu Bewusstsein: Für das Lateinamerika des 21. Jahrhunderts sind sie Mumien und verkörpern eine Oligarchie, deren Machtwillen wie ein Anachronismus daher kommt. Das wird dem illegitimen Staatschef Roberto Micheletti nicht durch irgendwen verdeutlicht, sondern durch die Regionalmacht Brasilien – dem Sprecher Lateinamerikas beim anstehenden G20-Gipfel von Pittsburgh. Insofern hat sich Manuel Zelaya zu einem günstigen Zeitpunkt dafür entschieden, zurückzukehren und in einem Botschaftsasyl Station zu machen. Brasiliens Staatschef Lula da Silva kann in Pittsburgh Präsident Obama für eine Lösung gewinnen, die dem halbherzigen Lavieren der US-Regierung ein Ende macht. Außenministerin Clinton hat die Verschwörer zwar mehrfach verurteilt, kann aber einem wieder mit präsidialer Macht ausgestatteten Reformer Zelaya nicht viel abgewinnen. Die vergangenen Wochen haben unverkennbar gezeigt, dessen Sympathisanten sitzen in den Linksregierungen Nicaraguas, Venezuelas und Boliviens – nicht unbedingt bevorzugte Partner der USA.

Wenn es zutrifft, dass die Regierung Lula über die Ankunft dieses prominenten Botschaftsflüchtlings unterrichtet war und ihre Zustimmung gab, wird damit – indirekt zwar, aber unübersehbar – auch die Vermittlung durch Kostarikas Staatschef Arias für gescheitert erklärt. Dessen im Juli angebotener Kompromiss verlangte von Zelaya für den Fall einer befristeten Rückkehr ins Amt den kategorischen Verzicht auf jedwede erneute Kandidatur bei anstehenden Wahlen. Dies lief auf ein Patt zwischen den Obristen und ihrem Opfer hinaus. Zelaya wollte das im Unterschied zu seinen Gegnern hinnehmen.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen