Im Jagdfieber

Zeitbomben Nach dem Fund einer Paketbombe, die mutmaßlich aus dem Jemen stammen soll, scheint die Schuldfrage geklärt. Dabei wäre mehr denn je Ursachenforschung gefragt

Bei Terrorgefahr schlägt die Stunde der Exekutive. Dass die mutmaßlich aus dem Jemen stammende Sprengfracht kurz vor der US-Kongresswahl nach einem Tipp des saudischen Geheimdienstes entdeckt wurde, musste Präsident Obama nicht ungelegen kommen. Was spielte es da für eine Rolle, dass die Luftfahrtbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) erklärte, Flug Nr. 201 habe gar keine Pakete aus dem Jemen befördert? Und Mohammed al-Shaibah, Air-Cargo-Direktor von Yemenia Airways, sofort nach dem Bombenfund beteuerte: In den letzten 48 Stunden verließ keine UPS-Luftfracht mein Land.

Die Nachrichten können noch so diffus sein, dem Auftrag an die US-Administration würde das nichts anhaben: Gefahrenabwehr, Anti-Terror-Kampf! Vorsorge treffen, den Jemen wie Afghanistan zu behandeln! Warum fragt in solchen Augenblicken kaum jemand, was aus den Versprechen Barack Obamas wurde, einer Region mehr Gerechtigkeit widerfahren zu lassen und sie dadurch zu befrieden? Man könnte aus seiner Kairoer Rede von 4. Juni 2009 zitieren, in der das Wort Gerechtigkeit eine Bestandsgarantie sondergleichen genießen durfte. Die fromme Botschaft kostete den israelischen Siedlungsbau etwas Zeit, aber keinen Stein. Weder im Jemen, noch im Libanon, noch in Palästina hat sich die Lage seither qualitativ verändert. Nicht einmal im Irak. Wenn dort US-Truppen abziehen, kann von „mission accomplished“ so wenig die Rede sein wie am 1. Mai 2003, als sich George Bush der Floskel bediente. Die Iraker dürfen nun die Scherben, die ihnen ihre Befreier großzügig hinterlassen haben, selbst zusammenfegen. Die perfekte Souveränität. Was will man mehr als solcherart Gerechtigkeit?

Die Jemeniten können sich freuen über diesen Blick in die eigene Zukunft. Die Amerikaner wollen ihnen vorerst nur Geheimdienstkommandos schicken, um Al-Qaida-Führer zu jagen. In fünf Jahren wird dann bei Wikileaks nachzulesen sein, wie das vonstatten ging. Die Internet-Community hat wieder 48 Stunden des Entsetzens oder der Entrüstung für sich, danach ertönt ein stolzes „mission accomplished“. Die Anti-Terror-Karawane muss ja weiter, ein Abstecher nach Somalia bietet sich an oder in den Sudan, auch Uganda gibt erste Empfehlungsschreiben ab.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

12:20 03.11.2010
Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur Politik
Schreiber 0 Leser 148
Lutz Herden

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 2