Kein Durchbruch

Kommentar II Ob der Irak auf diesem Weg gewinnt, was ihm seit 2003 vorenthalten wird, bleibt offen: Eine Rückkehr zu staatlicher Souveränität verheißt das von der ...

Ob der Irak auf diesem Weg gewinnt, was ihm seit 2003 vorenthalten wird, bleibt offen: Eine Rückkehr zu staatlicher Souveränität verheißt das von der Regierung in Bagdad gerade mit 28 : 10 Stimmen abgesegnete Stationierungsabkommen mit den USA nur bedingt. Ein Abzug der US-Truppen bis 2011 steht unter dem Vorbehalt - wenn es die Sicherheitslage erlaubt. Und die kann sich weiter verschlechtern, weil das klerikale schiitische Establishment den Vertrag mehrheitlich ablehnt und daraus politisches Kapital schlagen will. Weniger Groß­ayatollah al-Sistani, der aus Gewissens­taktik eine Zustimmung aufschiebt, um so mehr der wortgewaltige Prediger Muktada al-Sadr. Sein Ruf zum Aufruhr jetzt oder nie mag Rhetorik geschuldet sein oder der Wahrnehmung, dass die Zeit reif und günstig ist, als nationale Ikone des Aufbegehrens in Erscheinung zu treten und jeden Burgfrieden mit Premier al-Maliki zu ächten. Das Abkommen mit den USA könnte die Iraker insofern noch weiter von dem entfernen, was sie seit mehr als fünf Jahren ebenso entbehren wie ihre Selbstbestimmung - die Chance zum inneren Frieden. Und der ist für eine Restauration von Souveränität ebenso nötig wie ein Rückzug fremder Streitkräfte.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen