Mittendrin

Kommentar II Die EU hatte einen Fuß in der georgischen Tür, nun ist sie über die Schwelle und mittendrin im Kaukasus. Die Verhandlungen von Nicolas Sarkozy mit ...

Die EU hatte einen Fuß in der georgischen Tür, nun ist sie über die Schwelle und mittendrin im Kaukasus. Die Verhandlungen von Nicolas Sarkozy mit Dmitri Medwedjew und Michail Saakaschwili haben vor allem eines erbracht: Die Europäer garantieren, dass sich ein 8. August 2008 für die Bewohner Zchinwalis nicht wiederholt, sie erkennen das Sicherheitsbedürfnis Südossetiens und Abchasiens an, sie ersetzen teilweise die russischen Garantien, sie bestätigen die Notwendigkeit, dies zu tun und gestehen unterschwellig, von wem die Risiken ausgehen. Ob das ein Erfolg für Saakaschwili ist, darf bezweifelt werden - ob Sarkozys Diplomatie Medwedjew eine Niederlage beschert hat, ebenfalls. Denn: auch wenn die EU-Emissäre per Proklamation an der Integrität Georgien nicht rütteln lassen - praktisch werden die avisierten EU-Beobachter den Status quo und damit den Erhalt der Sezession überwachen. Der für Oktober anberaumten internationalen Kaukasus-Konferenz in Genf dürfte nichts anderes übrig bleiben, als dies abzusegnen. Das klingt nach schwacher Konferenzdramaturgie - weit gefehlt. Für Spannung sorgt schon die Frage, ob die Amerikaner auftauchen. Und wenn ja, wie?

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen