Mittendrin

Kommentar II Die EU hatte einen Fuß in der georgischen Tür, nun ist sie über die Schwelle und mittendrin im Kaukasus. Die Verhandlungen von Nicolas Sarkozy mit ...

Die EU hatte einen Fuß in der georgischen Tür, nun ist sie über die Schwelle und mittendrin im Kaukasus. Die Verhandlungen von Nicolas Sarkozy mit Dmitri Medwedjew und Michail Saakaschwili haben vor allem eines erbracht: Die Europäer garantieren, dass sich ein 8. August 2008 für die Bewohner Zchinwalis nicht wiederholt, sie erkennen das Sicherheitsbedürfnis Südossetiens und Abchasiens an, sie ersetzen teilweise die russischen Garantien, sie bestätigen die Notwendigkeit, dies zu tun und gestehen unterschwellig, von wem die Risiken ausgehen. Ob das ein Erfolg für Saakaschwili ist, darf bezweifelt werden - ob Sarkozys Diplomatie Medwedjew eine Niederlage beschert hat, ebenfalls. Denn: auch wenn die EU-Emissäre per Proklamation an der Integrität Georgien nicht rütteln lassen - praktisch werden die avisierten EU-Beobachter den Status quo und damit den Erhalt der Sezession überwachen. Der für Oktober anberaumten internationalen Kaukasus-Konferenz in Genf dürfte nichts anderes übrig bleiben, als dies abzusegnen. Das klingt nach schwacher Konferenzdramaturgie - weit gefehlt. Für Spannung sorgt schon die Frage, ob die Amerikaner auftauchen. Und wenn ja, wie?

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur Politik
Schreiber 0 Leser 87
Lutz Herden

Kommentare