Mut zur Demut

Afghanistan Statt sie zu maßregeln und mit Sanktionen zu belegen, sollte eine Verständigung mit den Taliban gesucht werden. Es gibt dazu keine Alternative
Ausgabe 34/2021
22. August 2021, ein Markt in Kabul: Auf den ersten Blick scheint sich hier kaum etwas verändert zu haben
22. August 2021, ein Markt in Kabul: Auf den ersten Blick scheint sich hier kaum etwas verändert zu haben

Foto: UPI Photo/IMAGO

Denk ich an Afghanistan, belagern mich standardisierte Vorurteile. Ich bin gehalten, dem Stereotyp von einem Rückfall in die Steinzeit zu folgen, die Taliban als vormoderne Barbaren zu schmähen, ihre Versöhnungsangebote zu bezweifeln und über ihre Rachsucht zu spekulieren, viel über westliches Versagen zu meditieren, weniger die unermessliche Schuld zu benennen, die ein 20 Jahre währendes Besatzungsregime am Hindukusch auf sich geladen hat. Ich fühle mich gedrängt, die Luftbrücke aus Kabul für eine humanitäre Großtat zu halten, statt zu klären, ob hier eine Ersatzhandlung stattfindet, die den Totalausstieg von USA und NATO wie den Totalausfall der bisherigen Regierungsarmee kompensieren soll. Auch wäre es vermutlich ein Sakrileg, der Frage nachzugehen, inwieweit die faktische Besetzung des Flughafens die Souveränität Afghanistans missachtet und tödliche Risiken für Tausende von Fluchtwilligen heraufbeschwört. Eine Sicherheitspartnerschaft mit den Taliban ist das Mindeste, was gebraucht wird, ob sie dadurch anerkannt werden oder nicht. Alles andere facht einen Tornado des Wahnsinns an, mit dem sich die beteiligten westlichen Staaten in die nächste Falle manövrieren. Nur eine konzertierte Aktion kann den Airport befrieden und Menschenleben retten.

Statt die Taliban dafür zu gewinnen, werden sie mit Sanktionen belegt, ohne auch nur einen Tag wirklich regiert zu haben. Das US-Finanzministerium maßt sich an, die Devisenbestände der Afghanischen Nationalbank von sieben Milliarden Dollar zu blockieren, der IWF storniert bereits zugesagte Liquiditätshilfen, der deutsche Außenminister verkündet, kein Cent an staatlichen Hilfsgeldern dürfe mehr fließen, sollte in Kabul ein Emirat ausgerufen werden. Was an das Verdikt der USA nach ihrem Abzug aus Südvietnam 1972/73 erinnert: Keinen Cent für den Wiederaufbau, sollten die Kommunisten aus dem Norden im Süden ein sozialistisches Regime ausrufen. Die Botschaft damals wie jetzt: Wir hinterlassen euch einen Scherbenhaufen und werden es als euer Unvermögen geißeln, solltet ihr daran scheitern. Wer ist da eigentlich rachsüchtig?

Lauscht man dem Afghanistan-Sound der meisten deutschen Politiker und Medien, dominiert die Devise: Wir können die Barbaren nicht mehr wie gewünscht zur Räson bringen, aber das Maßregeln, Verdammen und Verurteilen – dieses Repertoire der Vergeltung (wofür?) bleibt uns allemal. Außenminister Heiko Maas kann darauf vertrauen, dem Objekt seiner Strafsucht nicht direkt zu begegnen, das nähme ihm womöglich jene Unwissenheit, auf die sein Lagebild angewiesen ist. Allein in der Floskel vom „Versagen des Westens“ ballt sich Lüge. Der hat nicht versagt, sondern sich gezeigt und eine durch Militärmacht betriebene Fremdbestimmung ausgereizt, bis der Aufwand zu hoch wurde und die Führungsmacht genug hatte. Warum wollte die Nationalarmee nicht für den vom Westen geschaffenen Staat kämpfen? Weil es der ihre nicht war?

Schon wieder wird allzu viel Deutungsmacht reklamiert, was die Beteuerung konterkariert, es würden Lehren aus einer Niederlage gezogen. Was fehlt, ist der Mut zur Demut und zum Bekennen von Schuld, die eine Bringschuld für Afghanistans Wiederaufbau einschließt, für ein vom Krieg gezeichnetes, wirtschaftlich angeschlagenes Land. Diese Konsequenz wäre das Mindeste, um einem Volk Abbitte zu leisten. Wird darauf verzichtet, wäre Heinrich Heine einmal mehr im Recht. „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen