Nicht freiwillig den Löffel abgeben

Im Gespräch Die wirtschaftliche Leistungskraft entscheidet darüber, welchen außenpolitischen Einfluß Deutschland künftig hat, sagt CDU-Politiker Willy Wimmer im "Freitag"-Interview

Alle Welt redet über Stresstest für US-Banken, Bad Banks in Deutschland oder Bankenrettungspläne. Werden da Sicherheitspolitiker wie Sie vorübergehend zu einer überflüssigen Spezies?


Wie meinen Sie das?


Aber die Konkurrenten wie die USA und Großbritannien sind in einer ähnlichen Lage. Was macht Sie wegen der Bundesrepublik so besorgt?


Fürchten Sie um die Eigenständigkeit der deutschen Wirtschafts- und Finanzpolitik?


Wie sicherheitsrelevant ist die Sanierung der deutschen Bankenlandschaft?


Verstehe ich Sie richtig, es gibt eine Sensibilisierung des Bundesregierung für all diese Fragen, die heute stärker ist als vielleicht noch vor Monaten?


Aber ist nicht unabhängig von deutscher Stärke oder Schwäche mit der von den USA ausgehenden Weltfinanzkrise eine Art Totengebet für die von den Amerikanern seit 1990 bevorzugte unipolare Weltordnung gesprochen?


Wie beeinflusst die Weltfinanzkrise den Afghanistan-Krieg?


Meinen Sie, die Bundesrepublik käme ernsthaft als Korrektiv der amerikanischen Afghanistan-Politik in Frage?


Das Gespräch führte Lutz Herden

Willy Wimmer ist seit 1976 in der Fraktion von CDU/CSU Mitglied des Bundestages. Er war von 1988 bis 1992 Staatssekretär im Verteidigungsministerium und bis 2000 Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE.

Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur Politik
Schreiber 0 Leser 100
Lutz Herden

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden