Nukleare Macht, soweit das Auge reicht

Atomstreit Nach den Atomgesprächen in Istanbul steht fest: Einen Erfolg bei den Verhandlungen Ende Mai in Bagdad kann es ohne Sicherheitsgarantien für den Iran nicht geben
Exklusiv für Abonnent:innen

Bei den Atomgesprächen in Istanbul saß die iranische Delegation ausnahmsweise einmal nicht auf der Anklagebank. Erstmals seit Monaten, genau genommen seit Jahren. Vermutlich gab auch das den Ausschlag dafür, sich für den 23. Mai in Bagdad erneut zu verabreden, um im gleichen Kreis – die fünf UN-Veto-Mächte, Deutschland und der Iran – in substanzielle Verhandlungen einzusteigen.

Der Irak als Gastgeber – das verführt dazu, Irans Chefunterhändler Said Dschalil gar einen Heimvorteil zu attestieren. Die Regierung von Premier Nuri al-Maliki schätzt den gedeihlichen Kontakt zu Teheran. Von Abhängigkeit zu reden, wäre gewiss übertrieben. Doch lässt sich die konfessionelle Nähe zwischen einer schiitisch imprä