Präsidentschaftskandidaten der EU-Kommission

Europawahl Das sind die Kandidaten für die Präsidentschaft der EU-Kommission auf einen Blick
Ausgabe 10/2014

Alexis Tsipras (39)


Bereits am 15. Dezember 2013 wurde der Grieche vom Kongress der Europäischen Linken gewählt. Als Führer der Allianz SYRIZA blieb ihm in den letzten Jahren nichts anderes übrig, als Europa-Politiker zu sein und Griechenland gegen drakonische Auflagen der EU-Krisenmanager zu verteidigen.

Guy Verhofstadt (60)


Belgiens Ex-Premier (1999 – 2008) kam unverhofft zu dieser Spitzen- Kandidatur der europäischen Liberalen, als der derzeitige EU-Währungskommissar Olli Rehn (Finnland) Ende Januar seine Bewerbung zurückzog. Verhofstadt galt einst als überzeugter Anhänger einer EU-Verfassung.

José Bové (60)


Der französische Landwirt führt die Grünen im Europawahlkampf und ist designierter Kandidat für das Amt der EU-Kommissions-Chefs. Er sitzt seit 2009 im EP und musste zuvor wegen spektakulärer Protestaktionen – u.a. dem Verwüsten von Genmais-Feldern – mehrfach ins Gefängnis.

Martin Schulz (57)


Soeben in Rom auf dem Kongress der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) nominiert, muss der EP-Präsident damit rechnen, dass ihn die konservativen Parteien zunächst nicht unterstützen. Schulz hat sich als Anwalt von Reformen in der EU klar positioniert.

Jean-Claude Juncker (59)


Zwar gibt es noch keine offizielle Nominierung, da die Europäische Volkspartei (EVP) erst am 6./7. März in Dublin zusammentritt. Doch wird Luxemburgs Ex-Premier (1995 – 2013) als Nachfolger
von EU-Kommissionspräsident Barroso und Favorit von Angela Merkel gehandelt. LH

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden