Rebell aus einem Unbehagen

US-Außenpolitik Donald Trump buchstabiert die Welt. Sie zu lesen, das blieb ihm bisher verwehrt
Ausgabe 45/2017
Trump wirkt wie der Prototyp eines Zeitgeistes, der Multilateralität als Anachronismus verwirft
Trump wirkt wie der Prototyp eines Zeitgeistes, der Multilateralität als Anachronismus verwirft

Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Entspannt parierte der iranische Präsident Rohani im September vor der UNO den provokanten Aufritt von Donald Trump an gleicher Stelle. Der US-Präsident hatte sich mit ätzender Kritik am Nuklearabkommen mit Teheran versucht. Man habe es mit einem „Schurkenstaat“ geschlossen, daher sei das letzte Wort noch nicht gesprochen. Für sein Land schon, reagierte Rohani, doch befürchte er, dass die Übereinkunft von „Schurken-Neulingen auf der politischen Bühne“ zerstört werde. Vor aller Welt fand sich Trump als dilettierender Novize klassifiziert, was ihm nur bedingt gerecht wurde.

Sicher, er hatte vor der UN-Generalversammlung den undiplomatischen, auf Denunziation versessenen Anti-Politiker gegeben, der simuliert, Politik zu machen, indem er verdammt, was Politiker vor ihm zustande brachten. Kurzzeitig kursierte die Annahme, Trump könnte sich am Atomvertrag schadlos halten, nachdem seine Drohung, Nordkorea „mit Feuer und Wut“ auszulöschen, von den Realitäten – etwa dem Veto Chinas – außer Vollzug gesetzt wurde. Dann aber ließ er es damit bewenden, den Atomdeal lediglich nicht zu bestätigen und einen Ausstieg zu verschieben. Alles andere hätte die westeuropäischen Verbündeten brüskiert wie nie zuvor in der Amtszeit dieses Präsidenten. Trump hatte sie als NATO-Schmarotzer beschimpft , die auf Kosten der USA lebten, der EU Konzessionen in der Klimapolitik verweigert und Deutschland in schroffen Tweets wegen seines aggressiven Außenhandels („The Germans are bad, very bad“) geschmäht.

Es hätte der Attacke auf den Atomvertrag nicht bedurft, um zu wissen, dass auf „den Westen“ keine Rücksicht mehr genommen wurde. So erratisch die Außenpolitik dieses Präsidenten ansonsten sein mochte, in dieser Hinsicht fiel sie klar und eindeutig aus: Die Auffassung im Weißen Haus, wenn Amerika seine Macht gebrauche, sei das gut für die Welt, den Westen allemal, hat ausgedient. Schließlich würde eine Kündigung des Atomvertrages elementare – um nicht zu sagen: existenzielle – Interessen Europas verletzen und bezeugen: America first heißt Amerika im Alleingang.

Und genau hier tritt Trump nicht als hypermanischer Neurotiker oder „Schurken-Neuling“ in Erscheinung. Er wirkt stattdessen wie der Prototyp eines Zeitgeistes, der Multilateralität als Anachronismus verwirft. In einer Welt sich häufender regionaler und asymmetrischer Kriege, volatiler Fronten, fragiler Nationalstaaten und mächtiger nichtstaatlicher Konfliktparteien sind tradierte Bündnisse normativ zu ambitioniert und institutionell zu träge. Auch und gerade die NATO. Sie lebt in dem identitären Zwiespalt, durch einen flexiblen Interventionismus Weltordnungsmacht sein zu wollen und sich andererseits in einen Konflikt mit Russland zu verbeißen, bei dem Reflexe des bipolaren Zeitalters gepflegt werden.

Trump rebelliert aus instinktivem Unbehagen und nationalistischem Furor gegen die Verstrickung in Bündnispflicht. Er betrachtet diese offenkundig als Ballast und sucht den pragmatischen Deal zum ausschließlich eigenen Vorteil: mit Russland, um ein Syrien-Agreement auszuhandeln, ohne dass die USA als großer Verlierer dastehen; mit China, um halbwegs unbeschadet einen Krieg mit Nordkorea wieder absagen zu können; mit Japan, um eine chinesische Hegemonie im Südchinesischen Meer zu verhindern. Dieser Präsident geriert sich als Überzeugungstäter und Einzelgänger, nur ist er der Komplexität des internationalen Geschehens wie den Unwuchten im internationalen System nicht einmal ansatzweise gewachsen. Das gefährdet nicht allein die USA ganz erheblich.

Jubiläumsangebot 2 Jahre F+

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen