Vom Gebrauch einer Eisenstange

VIETNAM Zum Tod des Nationalkommunisten und einstigen Premierministers Pham van Dong
Exklusiv für Abonnent:innen

Ho Chi Minh hatte 1969 mit seinem politischen Testament das Vermächtnis hinterlassen, die Einheit der vietnamesischen Nation unter allen Umständen wiederzustellen. Das Motiv dazu ergab sich nicht zuletzt aus der Befürchtung, nach dem Ende des "amerikanischen Krieges" einer chinesischen Hegemonie zu erliegen. Als wenige Jahre später seine Nachfolger - der damalige KP-Generalsekretär Le Duan und Premier Pham van Dong - am 4. Juli 1976 die Wiedervereinigung von Nord- und Südvietnam zur Sozialistischen Republik Vietnam (SRV) proklamierten, wurde mit diesem Schritt tatsächlich die chinesische Nachkriegsstrategie für Indochina durchkreuzt. Peking hatte damit gerechnet, Hanoi werde weder die Kraft aufbringen, noch das Risiko eingehen, zur baldigen Verschmel