Zum Lichte empor

Kommentiert Serbiens Sozialisten haben weder ihre Vergangenheit aufgearbeitet noch Slobodan MilosŠevic´ postum verstoßen, sich nicht als Nachfolgepartei eines ...

Serbiens Sozialisten haben weder ihre Vergangenheit aufgearbeitet noch Slobodan MilosŠevic´ postum verstoßen, sich nicht als Nachfolgepartei eines verbrecherischen Regimes öffentlich geschämt, sich nicht in Demut vor dem Haager Jugoslawien-Tribunal verneigt. Sie mussten weder ihren Serbien-Mythen abschwören, noch kriminelle Verstrickungen offenbaren, von denen man im Westen immer zu wissen glaubte, dass sie für das Attentat auf den einstigen Premier Djindic´ zuständig waren. Die Partei des designierten Innenministers Ivica Dacic wird nicht einmal gefragt, wo der Ex-General Mladic sein Refugium haben könnte. Sie soll eben regieren, nicht aufklären. Kein Aufschrei bei Angela Merkel oder all den charakterfesten Gesinnungsethikern, die mit klarem Schuldspruch im Kopf Jugoslawiens Bürgerkrieg aufarbeiten. Warum fällt denen nicht vor Schreck die Binde vom Auge, wenn sie sehen, was da in Belgrad als Koalition aus DS und SPS zum Lichte empor steigt? Da treffen sich EU-Freund Tadic und Schurken-Erbe Dacic, Demokrat und Sozialist, real existierender Opportunismus und real existierender Opportunismus. Und das zum Wohle Europas. Die EU in Brüssel kann gar nicht anders, als überwältigt zu sein.

Kick it like Freitag!

Sonderangebot zur EM 2024 - für kurze Zeit nur € 12 für 7 Wochen!

Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur „Politik“, zuständig für „Ausland“ und „Zeitgeschichte“

Lutz Herden studierte nach einem Volontariat beim Studio Halle bis Ende der 1970er Jahre Journalistik in Leipzig, war dann Redakteur und Auslandskorrespondent des Deutschen Fernsehfunks (DFF) in Berlin, moderierte das Nachrichtenjournal „AK zwo“ und wurde 1990/91 zum Hauptabteilungsleiter Nachrichten/Journale berufen. Nach Anstellungen beim damaligen ORB in Babelsberg und dem Sender Vox in Köln kam er Mitte 1994 als Auslandsredakteur zum Freitag. Dort arbeitete es von 1996 bis 2008 als Redaktionsleiter Politik, war dann bis 2010 Ressortleiter und danach als Redakteur für den Auslandsteil und die Zeitgeschichte verantwortlich.

Lutz Herden

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen