Die Sprache der Kirche ist vermutlich tot

Eine Vermisstenanzeige Ludger Verst liefert - zum Erschrecken vieler Kirchenmitglieder - eine schonungslose Sprachkritik.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach langer schwerer Krankheit und dennoch viel zu früh ist gestern in hohem Alter die kirchliche Sprache (geb. Kanaan) von uns gegangen. Es ist schmerzlich, eine geliebte Gefährtin zu verlieren. Ihre Stimme, die uns so vertraut war, schweigt nun wohl für immer.

Mit Bestürzung stehen wir an ihrem offenen Grab. Wer hat den Stein weggewälzt, den wir erfolgreich davorgeschoben hatten? Nach bestem Wissen und Gewissen hatten wir versucht, dass uns die Sprache der Kirche erhalten bleibt. Sie war der Abglanz theologischer Herrlichkeit, Wonne der Experten, Ausfluss unerklärbarer Dinge. — Wie wollen wir nun weitermachen?

Ein Fünkchen Hoffnung bleibt. Befreundete Archäologen erzählten uns, sie hätten gemeinsam mit der Pneumologie des Klinikums in Gießen eine Kommission gebildet. Aus zurückgelassenen Grabspuren und Sedimenten der vermissten Sprache ließen sich möglicherweise heilige Reste sammeln und neu beleben.

Eine erste Idee, wie so etwas gelingen könnte, verdanken wir einem Hirten aus Passau: https://www.domradio.de/video/oster-ueber-jesus-als-braeutigam-der-kirche

Und auch ein Kommunikationsexperte aus Köln macht uns Hoffnung. Er demonstriert in 3:33, dass unsere Sprache lebendig ist: https://youtu.be/2mdZu5idvPs

Wir wissen: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Der Tod kann uns zwar die Sprache nehmen, nicht aber die Erinnerung an sie. Wer im Gedächtnis der Kirche lebt, der ist nicht tot.

Was du im Leben hast gegeben,

dafür ist jeder Dank zu klein.

Du hast gesorgt für deine Lieben,

von früh bis spät, tagaus, tagein.

Wenn du schon gehen musst, lass uns den Frieden,

wir danken dir für deine Müh‘.

Da du nun bist von uns geschieden:

In unserer Kirche stirbst du nie.

-----------

Osterflügge, im Mai 2017

Die Hinterbliebenen

Die Trauerfeierlichkeiten finden in aller Stille statt. Von Trauerbekundungen bitten wir freundlich Abstand zu nehmen. Wem dennoch an Zeichen der Verbundenheit gelegen ist, der meditiere bis zur endgültigen Klärung des Falls über den Quermaßkörper des regulären Tetraeders in: http://digisrv-1.biblio.etc.tu-bs.de/dfg-files/00053090/2767-8101.pdf (S. 75-86).

06:46 11.05.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

INTERFAITH

LUDGER VERST | Lehrer | Berater | Publizist | Inhaber von INTERFAITH - Labor für soziale Kommunikation, Frankfurt/Dreieich
Schreiber 0 Leser 0
INTERFAITH

Kommentare 25

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar