Die Vagina als Symbol für One Billion Rising

Frausein ist mehr Frauen wird immer noch vorgeschrieben, wie und nach welchen Vorgaben sie sich zu definieren haben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die weltweite Kampagne ONE BILLION RISING ist aus einer Idee von Eve Ensler, der US-amerikanischen Autorin der „Vagina Monologe“ entstanden.

2013 feierte die von Eve Ensler ins Leben gerufene Organisation V-Day ihren 15. Geburtstag und das sollte dazu genutzt werden, um einen weltweiten Aktionstag durchzuführen gegen die alltägliche und allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen.

Jede dritte Frau weltweit erfährt physische (sexualisierte) Gewalt im Lauf ihres Lebens, das sind eine Milliarde Frauen – One Billion – die sich an diesem Tage erheben sollten, um gegen diese Bedrohung, die das Leben aller Frauen, bewusst oder unbewusst, mitbestimmt, zu protestieren.

Die Aktion wurde ein großer Erfolg, trotz aller Kritikpunkte, die noch aufgearbeitet werden müssen.

Unter dem Symbol einer stilisierten Vagina als Logo der Kampagne One Billion Rising, wird nun seit Monaten auf den nächsten Höhepunkt, die weltweiten Tanzdemonstrationen am 14. Februar 2014, hingearbeitet.

Das Logo ist aus dem Zusammenhang mit V-Day entstanden, One Billion Rising hat sich aber verselbständigt – aus einer großen Idee von Eve Ensler und V-Day ist eine noch größere Bewegung geworden, der sich auch sehr viele Menschen angeschlossen haben, die V-Day gar nicht kennen oder sich damit nicht unbedingt identifizieren wollen oder können.

Manche, die sich das Anliegen von One Billion Rising zu eigen machen möchten, haben ein Problem mit dem Logo: Die Vagina als Symbol für Frausein - damit kann nicht jede Frau umgehen, dadurch fühlen sich viele Frauen nicht mitgemeint und bleiben deshalb auch der Bewegung One Billion Rising fern. In erster Linie handelt es dabei um:

  • Transsexuelle Frauen, die noch keine Vagina haben oder eine operative Angleichung gar nicht anstreben, sich aber dennoch als Frau definieren
  • Transgender, die sich nicht als Frau definieren, dennoch aber Gewalt gegen Frauen erlebt haben oder noch erleben
  • Transsexuelle Männer, die als so genannte biologische Frauen Gewalt erlebt haben
  • Frauen, die sich nicht durch ein kleines Körperteil definieren lassen wollen

One Billion Rising ist eine Kampagne, die auf einem politisch extrem niedrigen Level basiert, und davon lebt sie auch. Es verbünden und vernetzen sich Menschen aus den unterschiedlichsten Spektren und fokussieren sich für diese Kampagne auf den einen gemeinsamen Punkt: Keine Gewalt gegen Frauen.

Der allerkleinste gemeinsame Nenner ist die Basis von One Billion Rising, dies macht diese Kampagne extrem spannend, aber auch enorm schwierig.

Solange wir in Gesellschaften leben, die die Zweigeschlechterordnung noch als gegeben aufrechterhalten, wird der Punkt Frausein immer ein schwer zu definierender aber grundsätzlicher Aspekt solcher Aktionen bleiben. Und diese Ordnung in Frage zu stellen ist zwar ein extrem wichtiger Ansatz, kann aber nicht im Rahmen einer globalen Kampagne und auf einem derartig niedrigen kleinsten gemeinsamen Nennen aufgebrochen werden.

Es wäre wünschenswert, in der Vorbereitung auf einen eventuellen nächsten One Billion Rising Aktionstag diese Problematik zu diskutieren und Wege zu finden, wie damit umgegangen werden kann, bzw. sie einfach zu benennen.

Möglicherweise findet sich dann ein anderes Symbol, oder aber das Symbol bleibt, denn im Grunde ist es genau richtig, beinhaltet aber mehr Kritik an den herrschen Verhältnissen, als bisher explizit benannt wurde:

Das Symbol der Vagina steht als Symbol für alle Menschen, die von frauenspezifischer Gewalt betroffen sind oder waren.

Die Vagina steht für die patriarchale Festschreibung des Frauseins, mit der Frauen sich gefälligst zu identifizieren haben, ob sie wollen oder nicht.

Es geht in dieser Kampagne vorrangig (Mehrfachdiskriminierungen müssen noch stärker benannt werden) um „genderbased“ Gewalt gegen Personen, die von der patriarchalen Gesellschaft als „Frau“ identifiziert und definiert werden.

Deshalb ist das Symbol „Vagina“ in diesem Zusammenhang im Grunde passend, weil es genau das aussagt:

Im patriarchalen Zusammenhang sind Frauen Menschen, die eine Vagina besitzen und Menschen, die eine Vagina besitzen sind Frauen. Und allein aus diesem Grund werden sie in festgeschriebene Rollen gepresst und einzig deshalb werden sie als unterlegen betrachtet. Patriarchale Männer nehmen sich das Recht heraus, Vagina-Trägerinnen, also diejenigen Menschen, die sie als „Frauen“ definieren, als unterlegen und als wertlos, als Sache, als Nutzgegenstand zu betrachten.

Frauen wird immer noch vorgeschrieben, wie und nach welchen Vorgaben sie sich zu definieren haben. Wer eine Vagina besitzt ist eine Frau und wer äußerlich als Frau gesehen wird, besitzt eine Vagina. Nichts anderes zählt. Andere Denkmuster gibt es in der herrschenden patriarchalen Gesellschaft nicht und genau deshalb passt dieses Symbol – wenn es mit den entsprechenden Inhalten gefüllt wird.

12:56 08.02.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mabra

Das Leben ist ungerecht, aber es hat seine Momente!
Schreiber 0 Leser 1
mabra

Kommentare