Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Immer wieder und von allen Seite heißt es, uns Frauen ständen doch alle Wege offen. Wir können frei entscheiden, Kinder zu bekommen oder nicht; arbeiten zu gehen, oder zu Hause zu bleiben; Single, mono,- oder polygam zu existieren. Aber oft geht es dabei nicht nur darum, was wir tun könnten, sondern wie wir dabei angesehen werden, wenn wir es tun. Und dafür reicht es manchmal schon, als Frau alleine unterwegs zu sein und Spaß zu haben. Willkommen im wilden Alltag!

Allein auf der Straße hat eine Frau nur etwas zu suchen, wenn sie von a nach b unterwegs ist, ihren Hund ausführt oder durch den Park joggt. Und klar, wie konnte ich das bloß vergessen, wenn sie shoppt...

Oft genug werde ich überrascht angeguckt, dass ich allein ins Kino oder Kaffee trinken gehe. Völlig baff sind die meisten, wenn ich noch eins drauf setze: Ja, ich ziehe am Wochenende auch allein durch Clubs oder Bars. Oder sitze mal abends an irgendeiner Theke bei Bier oder Rotwein. Oft mit Lektüre, manchmal aber auch einfach nur so. Und nein, ich bin dabei nicht auf Männerfang. Obwohl genau die Vermutung zum Anlass genommen wird, näher an mich ranzurücken oder sich direkt außer Reichweite zu platzieren. Eine Frau kann nur auf der Suche nach einem Mann sein, sonst bleibt sie doch zuhause und kuschelt mit ein paar Duftkerzen.

Unabhängigkeit fängt nicht erst beim Konto oder der eigenen Wohnung an. Oft zeigt sie sich viel subtiler darin, dass wir die eigenen Pläne verfolgen ohne sie von anderen abhängig zu machen. Wenn meine Freunde am Wochenende lieber zuhause abhängen wollen, ich aber ausgehen möchte, ok, dann ziehe ich halt alleine los. Gibt es niemanden, der mit mir in den Urlaub fahren kann, ok, traue ich mir einen Solotrip zu. Egal, wie selbstbewusst unser Auftreten im Job oder sonstigen Alltag ist, es kann ganz schön schrumpfen, wenn es mit Dekolletee als einzigem Anhang dort unterwegs ist, wo es als ungewöhnlich auffällt.

Dabei sehe ich aber Massen an männlichen Alleingängern, die mehr oder weniger gelangweilt an Tanzflächen oder Theken rumlungern. Schief angesehen werden die bloß, wenn ihr Rumlungern einen bedenklichen Alkoholspiegel aufweist. Und auch in Restaurants, ist ein Mann sicherlich auf Geschäftsreise, dafür muss er nicht mal nen Anzug tragen. Als Frau bekommt man selbst im Business-Look oftmals noch mitleidige Blicke. Ist es tatsächlich so, dass es für erwachsene Frauen ein Problem ist, alleine „auszugehen“?!

Ich habe schließlich auch alleine Sex, wenn gerade keine Begleitung verfügbar ist. Aber der findet auch zu Hause, nicht sichtbar für die Außenwelt statt. Vermutlich gibt es für alleinstehende Frauen eine Ausgehsperre nach 22 Uhr, die ich noch nicht bemerkt habe.

Dabei ist doch total schade, auf ein tolles Konzert, einen Kinofilm, eine Ausstellung oder die Party im Club zu verzichten, nur weil niemand mitgeht. Und was bleibt mir übrig, wenn die Freunde keine Zeit haben, der Partner entweder die Kinder hütet oder als Rockstar irgendeinen Club am anderen Ende der Welt füllt, oder ich eben Single bin? Die Option, zu Hause zu bleiben kann es jedenfalls nicht sein.


Ein Text von Verena@maedchenmannschaft.net

09:07 20.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Mädchenmannschaft

Wir lieben den Feminismus und notieren Dinge und Nachrichten, die fröhlich machen oder uns die Nackenhaare aufstellen.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2

Avatar
meisterfalk | Community