Alles ein Abwasch IV

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Großbrand in Pankow

Heute haben wir beim Abwaschen noch einmal den gestrigen Feuerwehrgroßeinsatz“ ausgewertet“. Mindestens 8. Alarm hat mein Mann gesagt, der in seinen ganz jungen Jahren viele Jahre Feuerwehrmann war. Also mindestens acht Löschzüge müssen unterwegs gewesen sein in Richtung Prenzlauer Promenade, wo der Brand im Gebäude einerMüllanlage – wer weiß, was die da lagern – ausgebrochen war. Die Folgen für die Autofahrer, die aus dem Norden kamen, konnten wir vom Fenster aus verfolgen. Da stand die Polizei quer, alle mussten hier in Pankow runter und es staute sich. Die Häuser, die in der Windrichtung lagen, haben ganz schön Rauch abgekriegt. Man riet ihnen, die Fenster zu schließen Wir hatten Glück, bei uns kam erst abends ein leichter Rauchgeruch an.

Ob das Brandstiftung war?, fragten wir uns. Die Nachrichten haben von Selbstentzündung gesprochen. Kann ja sein, bei dem Wetter. Mein Mann kam auf seine Lieblingsthese, dass die meisten Brandstifter und Pyromanen bei der Freiwilligen Feuerwehr zu finden sind sind. Ich war eher der Meinung, dass auf dem Gelände inzwischen auch soziales Leben herrscht – wie überall, wo Land aufgelassen wird, das lange ungesichert und brach liegt. Da gibt’s sofort Hundeauslauf, da gibt’s Randale, da gibt’s Streitereien, nächtliche Treffen, Besäufnisse und Biwaks. Was öffentlich zugänglich ist, holen sich Leute, die ihren Platz nicht mehr haben oder einen suchen.

Diese Abfallentsorgungsanlage hat man – solange nichts geschah – eigentlich gar nicht richtig wahrgenommen. Heute bin ich auf meinem Vormittagsspaziergang – dort entlang. Ein graues Gebäude hats erwischt. Die dunklen, verrußten Fensterhöhlen kann man erkennen.


„Das schlimmste beim Brand löschen waren immer die verbrannten Ohren“, erklärte mein Mann und wiederholte dabei einen mir nicht unvertrauten Satz. Wenn man sich länger kennt, kommen immer mal wieder so Schlüsselsätze vor. Der Hintergrund ist, dass er bei Kellerbränden manchmal mit dem Schlauch in Richtung Brand robben und losspritzen musste, der dabei entstandene Wasserdampf kam zurück und verbrannte die Hörorgane. Das tat höllisch weh.

Aber auch wir beenden jetzt die Wasserzufuhr.

Schürze ab, Handtuch über den Trockner, Ende für heute.

15:09 23.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Immer mal wieder, aber so wenig wie möglich
Magda

Kommentare 9

Avatar
meisterfalk | Community
Avatar
meisterfalk | Community