Axel Eggebrecht und "irgendwie links"

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Formel "irgendwie links", die in einer anderen Debatte aufkam, erinnerte mich - ich denke aus gutem Grunde - an den Schriftsteller, Publizisten und Katzenliebhaber Axel Eggebrecht, der in diesem Jahr seinen 110. Geburtstag gefeiert hätte. Er ist 1899 in Leipzig geboren und starb 1991 in Hamburg.

de.wikipedia.org/wiki/Axel_Eggebrecht

Eggebrecht studierte Germanistik und Philosophie. 1920 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei, setzte sich aber zunehmend kritisch mit der kommunistischen Doktrin auseinander und trat deshalb 1925 aus der KPD aus. Er war Filmkritiker beim Berliner Tageblatt, Mitarbeiter der «Weltbühne». 1933 ereilten ihn Berufsverbot und KZ-Haft.

Nach 1945 war er mehrfach Vorsitzender des P.E.N.-Club, Mitglied der Frankfurter Akademie der Künste 1956. Er schrieb Gedichte Bücher Hörspiele und Essays.

Dieser Axel Eggebrecht also, ein aufrechter Mann, wurde so mitten in den Wendezeiten auch gefragt, was er jetzt anfängt mit dieser diskreditieren linken Idee, was jetzt für ihn "links" sei.

Er überlegte nicht so rasend lange und sagte dann:

Für mich bedeutete links auch immer: Anständig bleiben. Das ist - zugegeben - recht vage ausgedrückt. Aber es rettete den Begriff für mich über die Zeiten, da "im Namen von links" soviele Sauereien ans Licht kamen. Eggebrechts Statement war glaubwürdig, denn immerhin hatte er die Dogmatik der KPD erkannt, hatte die Partei verlassen, war aber links und sich treu geblieben.

Ein schönes altes moralisierendes Statement - aber mir gefällt es, wenn man ein Motto sucht, um eine Weltsicht zu umschreiben, die nicht so sehr einengt. Wenn man dieses Kriterium anlegt, dann ist die SPD in der Tat dabei ihr "Linkssein" zu verlieren, denn sie ist mit denen , die sie vertreten sollte, politisch sehr unanständig umgegangen .

So einfach will ich es mir jetzt mal machen. Axel Eggebrecht war ein kluger, lebenserfahrener Mann - warum soll man seiner Lebensmaxime nicht trauen.

12:57 28.10.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 28

Avatar
sachichma | Community
Avatar
Avatar
Avatar