Das Haus wo ich wohne

Reinhard Lakomy Wenn ich an ihn denke, dann an dieses Lied, obwohl er weit mehr geschaffen hat und sehr viele Experimente machte
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Haus, wo ich wohne, das ist nicht sehr schön.
So duster und muffig - naja 1910!
So'n grämlicher, bröck'liger Altbauzwerg.
Davon gibts noch viele im Prenzlauer Berg.

Übern Hof, 3 Treppen im Hinterhaus,
da ruh' ich mich auf den Lorbeeren aus.
Mit Stube, mit Küche, Korridor, Klo,
das ist mein Appartement. Da haus' ich nun so.
Das Klo, das ist innen, das ist schon enorm!
Da sitz' ich und grüble über Inhalt und Form.

So dichtete der Musiker und Sänger in den siebziger Jahren. Ich fand gerade dieses Lied besonders nahe an meinem Leben, denn auch ich wohnte viele viele Jahre im Prenzlauer Berg, immer an oder in der Schönhauser Allee. Erst in diversen Hinterhöfen und dann etwas besser in einem renovierten Altbau.

Ich amüsierte mich bei dem Lied über den Alltag eines Musikers und Komponisten, mit dem Klavier und den ständig erbosten Nachbarn. Einiges kannte ich, obwohl ich Musik nur als Laienhobby betrieb.

Dann folgte dieser letzte "utopische" Vers:

Das Haus, wo ich wohne, das steht nicht mehr lang',
es gibt ja bekanntlich ein Neubauprogramm.
Bis 1990, so sagt die Partei,
sind wir alle wohnraumsorgenfrei.
Damit sowas wie diesmal nicht wieder passiert,
wird für Musiker gleich ein Block reserviert.
Dann können wir spielen, solange wir woll'n,
und keiner verlangt, daß wir leise sein soll'n.
Da seht ihr, ich mecker' nicht, wenn ich was sag'.
Ich mach' immer zugleich auch 'nen Verbesserungsvorschlag.

Er hat noch allerlei Vorschläge gemacht, auch nachdem das mit der Partei und dem Neubauprogramm nicht mehr so richtig von Belang war. Vor allem ist er aus dem Prenzlauer Berg weggezogen und wohnte in Berlin-Blankenburg. Das ist von hier auch nur eine Station weiter.

Vielen ist Lakomy vor allem bekannt durch seinen "Traumzauberbaum", mit dem Generationen von Kindern aufgewachsen sind. Mir gefielen seine ersten Rockballaden " Es war doch nicht das erste Mal" - so heißt auch seine schon vor Jahren erschienene Autobiographie - und "Sie hat ein Kind" sehr gut.

Gestern ist er gestorben.

http://www.sueddeutsche.de/kultur/ostdeutscher-saenger-und-komponist-liedermacher-reinhard-lakomy-ist-tot-1.1631924

Hier ist das gesamte Lied vom Haus im Prenzlauer Berg zu hören

https://www.youtube.com/watch?v=OlF0j5K6A8I

12:21 24.03.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 14