Der Gessler-Hut wird gegrüßt

Unrechtsstaat DDR Die DDR war ein Unrechtsstaat. Dafür sind jetzt alle. Denn, wenn das alle sagen, dann muss es stimmen. Kann man mit dieser Formel aber ein Bündnis schmieden?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die thüringische Linke hat sich jetzt aufgemacht, den Gessler-Hut zu grüßen.

Die DDR war ein Unrechtsstaat. Das ist die Formel, mit der man zumindest versuchen will, die ständigen Anwürfe zu bannen, die LINKE sei mit der DDR noch nicht fertig. Jedenfalls ordne sie die nicht richtig ein. Also gibt es eine gemeinsame rot-rot-grüne Erklärung dazu, die die verordnete Wortwahl enthält und versucht, Koalitionen zu schmieden.

Ich muss ehrlich sagen: Bei Bodo Ramelow wundert mich das nicht. Bei Katja Kipping schon, die diese Erklärung entsprechend begrüßt.

Es gibt zwar politische Zeitgenossen und -genossinnen,die nicht sehr glücklich darüber sein werden, aber die sind dann eben von gestern.
Zum Beispiel eine einstige Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten namens Luc Jochimsen, die ein Reporter nach der DDR gefragt hat: "Ich antworte, dass die DDR ein Staat war, der »unverzeihliches Unrecht an seinen Bürgerinnen und Bürgern begangen habe«, der Begriff »Unrechtsstaat« aber wissenschaftlich und juristisch nicht existiere." Das gab viel Ärger, sehr viel. Macht nichts, ist Schnee von gestern.

Mich erinnert der Begriff "Unrechtsstaat" immer an "unehelich". Wie nicht erwünscht, nicht legitim.

Ich frage mich auch, ob alle Staaten, die es innerhalb des Warschauer Paktes gegeben hat, Unrechtsstaaten waren. Die Sowjetunion auch? Alle, alle alle? Alle Ergebnisse des 2. Weltkrieges waren am Ende Unrecht. Zumindest die in Osteuropa. Oder, was soll ich mit solch einer Feststellung anfangen?

Möglicherweise kommt man der Macht ein Stück näher mit solchen Konzessionen an einen unerbittlichen wortpolizeilichen Umgang mit der Vergangenheit, aber es wird nicht ehrlicher zugehen dadurch.

Manchmal könnte man denken, es gibt inzwischen eine entsprechende Abteilung dafür wie früher beim ZK der SED: Agitation und Propaganda nannten die sich und verordneten, wie man etwas sagte und womit man was bezeichnete.

Das Neue Deutschland hat Recht. Das ganze Wortklauber-Bekenntnistum ist eine bigotte Geste.

15:18 25.09.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George B. Shaw)
Magda

Kommentare 33

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar