Die Enden der Parabel: 1-50

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schwerer Einstieg

Ich weiß nicht, ob es weise ist, sich über den Inhalt eines Buches vorher sachkundig zu machen. Ich fühle mich, als hätte ich „geschmult“ – will sagen, abgeguckt.

Aber irgendwie muss ich meinen kleinen Verzug ja auch wieder wettmachen. Denn, erst gestern habe ich das Buch endlich von der Post abgeholt, es und mich aufgemacht, um gleich ein paar Seiten zu probieren. Wo ist der Eingang, fragte ich mich auch.

Dann so ein Satz wie „Ein Heulen kommt über den Himmel“. Wortgewaltig.

Und dann kommt eine Männerwelt mit Bananen. Ist das – heutzutage nicht sehr vordergründig, alles? Wann hat er es denn geschrieben? Banane – als Ostfrau sowieso ein Reizwort und dann noch so eindeutig verwendet. Obwohl: Die Rezepte, die da eine Rolle spielen, um die Banane rum, sind schon auch ganz interessant und fantasievoll.

Erkenntnisse – kann man überhaupt neue gewinnen oder wird es die Sprache sein, die mir das Gefühl versüßt, hier wird was abgehandelt, das schon hinlänglich bearbeitet ist?

Ich tu mich schwer mit dem Buch. Es ist so fremd, fremd...vielleicht aber ist das ja auch die Chance.

Und als nächstes versuche ich mal, immer ein bisschen nachzuerzählen und weniger zu reflektieren.

Der Text ist Teil eines Projekts:

Wir lesen gemeinsam Thomas Pynchons "Die Enden der Parabel".

16:19 22.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 16

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
hibou | Community
Avatar
hibou | Community
Avatar
hibou | Community