Essen ist fertig

Ernährung Das ist doch merkwürdig. Auf der einen Seite werden die Leute hierzulande immer älter, auf der anderen Seite werden die Lebensmittel immer verdächtiger.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Essen ist fertig

Foto: Juergen Schwarz/ AFP/ Getty Images

Was soll das bedeuten?

Nein, ich beschönige nichts. ich erinnere mich nur daran, wie – kurz nach der Wende – die Rezepturen von einigen ehemals volkseigenen Lebensmittelbetrieben der DDR in die Öffentlichkeit gelangten. Da war auch so allerlei drin, was eklig klang, aber auch heute zur Rezeptur gehört. Damals lebte die Erregungsindustrie davon, dass die Leute sich sowieso nicht auskannten mit den Rezepturen und den erlaubten Zutaten.

„Die Suppe lügt“sowieso, das hat schon vor Jahren mal ein Ernährungswissenschaftler der gar nicht so erstaunten Welt kundgetan. Und was ist passiert? Die Suppen geben nach wie vor keine eidesstattlichen Erklärungen ab. Die sind weiter mit allerlei Aromastoffen versetzt, die man nicht näher kennen lernen will. Aber ich esse trotzdem Fertigsuppen. Ich bin einfach nicht gesundheitsbewusst genug. Interessant fand ich kürzlich eine Sendung, die nachweist, dass bestimmte Zusatzstoffe, z. B. in Plasteflaschen, das Dick werden fördern. Leuchtet mir auch ein, denn früher waren die Leute überall im Land nicht so rund, wie sie heute im großen Maße sind. Vielleicht haben wir überhaupt keine Einfluss mehr auf unser Essen. Es sei denn, man macht viel Theater darum.

Zur Selbstentlastung halte ich es gern mit Otto Reutter

„Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“.

"3. Muß ich was Zweifelhaftes kauen,
verspür’ ich keinen Wissensdurst.
Ich hab’ selbst zu ’ner Wurst Vertrauen:
das, was da drin ist, ist mir Wurst.
Mich macht kein Ragout fin beklommen
und beim Genuß des Hühnereis,
da frag’ ich nicht, woher ’s gekommen –
was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß."

Sowas sollte man heutzutage natürlich nicht propagieren, es zeugt von zu geringer investigativer Energie und mangelndem ernährungspolitischem Bewusstsein.

Nein, nein, so leichtfertig darf man heute nicht mehr sein, man muss streng nachfragen, sonst findet in irgendeinem Nudelgericht ein Derby statt.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Immer mal wieder, aber so wenig wie möglich
Magda

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden