Fünf Minuten oben mit was - Aussichten und Einsichten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Da andere Leute so schöne Ideen haben, wie 30 Tage ohne oben - auch noch mit eingebauter Fortsetzung,

www.freitag.de/community/blogs/kay-kloetzer/30-tage-ohne-oben-3

richte ich meinen Blick eben auch nach oben, aber anders.
Nicht weil da was ohne ist, sondern weil da was mit ist.

Es war so: Ich musste morgens mit Fernglas am Fenster Wache stehen - bei strahlendem Himmel.
Direkt in unserem Blickfeld - wenngleich viele Kilometer weg - liegt Tegel - zwar nicht das Flughafengebäude, aber wir sehen ständig die landenden oder aufsteigenden Maschinen.

Heute meldete der Rundfunk, dass zum ersten und einzigen Mal ein Airbus A380 nach Berlin-Tegel kommen wird, dort kurz gewartet wird und erneut startet.

Bei der Landung habe ich geraten, welche es sein könnte, weil das recht weit weg ist. Durchs Glas sah ich schon eine besonders große Maschine niedergehen und hinter den Bäumen verschwinden. Na gut. Die steigt ja wieder auf.

Nachdem ich irrtrümlich schon mindestens fünf andere Machinen für dieses Supergerät gehalten hatte, meldete der Reporter, dass sie in einer Minute wieder abhebt. Und - richtig. Am Baumhorizont erschien ein Riesenvogel mit vier runden Triebwerken, allerlei seltsamem Balanciergestänge und gewaltiger Spannbreite. Der stieg auf uns zu mit unverwechselbarer Wucht, ein machtvoller Anblick. Dann donnerte sie übers Haus - wir rannten in die Vorderzimmer - machte einige Kilometer wieder eine scharfe Kurve nach links, flog erneut über uns Richtung Tegel und verschwand dann in großer Höhe in Richtung Nordwest. Wir waren hochgestimmt. Was für ein Koloss in der Luft und wir mit Logenplatz.

Und da fiel es mir siedendheiß ein, warum der Köhler weggemobbt worden ist. Der hatte auch die verrückte Idee mit der Besteuerung des Kerosins. Das ist vor einiger Zeit der der Angela Merkel 1995, als sie noch Umweltministerin war, schon mal eingefallen.

www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=2735

Und Köhler wollte das auch. Das war dumm.

Die Absägemaschine ruckelt

Immer wenns um Flugbenzin geht, fängt die unterirdische Absägemaschine an, sich ächzend in Bewegung zu setzen.
Bei Angela Merkel hat sie damals nur kurz geruckelt, dann setzte es ein scharfes Telefonat von Kohl und mehr hat sie nicht abgekriegt. Aber Köhler - der hat da gleich nach allerlei anderes aus der Transportbranche richten wollen. Konkurrenzen begradigen, Kostenwahrheit herstellen und lauter solche absolut unsinnigen Dinge. Es hub sofort ein Geschrei an, aber wegen des Afghanistan-Getöses blieb es ein bisschen unbeachtet.

tinyurl.com/38pey7u
tinyurl.com/3yz5t9n

Während ich noch auf den sich in die Lüfte entfernenden Airbus starrte, gewann ich himmlisch-blaue Klarheit.
Das ist der wahre Grund. Aus Afghanistan werden sie schon mal abziehen, sie werdens müssen, aber Kerosin besteuern, nie und nimmer. Da hat er sich zuviel vorgenommen, der Adler-Horst.

Ich habe mir auch zuviel vorgenommen. Ein Bild habe ich nicht zustandegebracht. Ich war mit dem Fernglas beschäftigt und mein Mann hat sich nicht drum gekümmert.
Na gut, das Gerät kann man in vielen Varianten im Internet besehen.

secure.simmarket.com/halycon-media-airbus-a380-excellent-collection.phtml

Hier sind viele Bilder und hier ein Start vor zwei Wochen in Hamburg.






17:24 03.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 10