Fuß- und Kopfnoten-Gebrabbel

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Deutschland hatte schon immer massive Benotungsprobleme. Während sie sich jetzt um fehlende Fußnoten bei zu Guttenberg streiten, postuliert der renommierte deutsche Historiker Hans Ulrich Wehler im fünften Band seiner Gesellschaftsgeschichte, dass die ganze DDR überhaupt nur eine Fußnote gewesen sei. Der Weltgeschichte nämlich. Das tat er mit solch verbissenem Triumph, das es auch bei Leuten Widerspruch weckte, die mit der DDR nicht so sehr viel am Hut haben. Zum Beispiel bei der Schriftstellerin Monika Maron.

Dem einen sind Fußnoten so etwas wie Mumpe und wurscht, dem anderen hochwichtig. Ups ,was jetzt. Wenn die Weltgeschichte diese Fußnote gar nicht gesetzt hätte, ei,ei dann hätte es die DDR nie gegeben. Also mal sind sie ganz unwichtig und mal ganz wichtig, die Fußnoten.

Über so was sollten sie mal abstimmen bei BILD. Die haben die "DDR" in Anführungszeichen gesetzt, also andauernd zitiert, obwohl sie doch eigentlich gar nicht da sein sollte und das auch noch – das bedenke man mal - ohne Fußnote. Ist die DDR deshalb eingegangen ,weil sie nur ein Zitat ohne Fußnote war? Oder ist sie eingegangen, weil sie eine Fußnote ohne Zitat war? Fragen über Fragen.

In der DDR – auch das muss man aufarbeiten – gab’s immer Kopfnoten in der Schule. Ordnung, Mitarbeit, Fleiß und Betragen wurden damit bewertet. Sehr miefig war das und passte eine Weile nicht mehr, bis sie – aufgearbeitet und stasiüberprüft – doch wieder auftauchten. Z. B. in Bayern und später auch wieder in einigen neuen Bundesländern. Da wurde das ein bisschen aufgebrezelt mit den Kopfnoten.

Die gabs für Kommunikationsfähigkeit, Konfliktverhalten, Konzentration und Ausdauer.

Aber es gab auch massive Proteste und deshalb hat man sie wieder abgeschafft.

Kopfnoten beschreiben die eigentlich berüchtigten Sekundärtugenden - solche mit denen man laut Oskar Lafontaine - auch ein KZ führen kann. Das hat der mal behauptet, um den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt zu ärgern. Mal sind sie also im Kommen, die Kopfnoten, mal in Verruf.

Wie man auch immer drüber denkt: Für nicht gesetzte Fußnoten gäbe es heute in Bayern wieder keine schlechten Kopfnoten.Aber zu Guttenberg könnte auch eine Fußnote werden, welcher Geschichte auch immer, wenn das so weitergeht.

21:29 26.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 10