Fußballfelder, Fairness und irische Folksongs

Fields of Athenry Wer irische Musik liebt, kommt an dem populären "Fields of Athenry" nicht vorbei. Der Song weckt historische Reminiszenzen und hat inzwischen den Charakter einer Hymne.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Fußballfelder, Fairness und irische Folksongs
Lieferten eine überwältigende Interpretation von "Fields of Athenry": Irische Fans bei der Fußball-EM 2012 gegen Spanien

Foto: Shaun Botterill/Getty Images

Michael they are taking you away
For you stole Trevelyan's corn
So the young might see the morn
Now a prison ship lies waiting in the bay

Fields of Athenry ist in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstanden, erinnert an die große Hungersnot von 1845 - 1852 in Irland und an Michael, der Getreide von Charles Trevelyan stiehlt, weil seine Familie am Verhungern ist.

Hier ein guter Blog über die Geschichte mit vielen Details und Hintergründen.

Die Kartoffelfäule hatte jahrelange Missernten verursacht. Und die Farmer, die noch Getreide anbauten, verkauften es nicht in Irland, sondern nach England, wo die Preise höher lagen. Der Leiter des Schatzamtes, Charles Trevelyan, meinte, die Kartoffelfäule sei eine Strafe Gottes für die Iren und eine gute Möglichkeit, die Überbevölkerung zu regulieren, weshalb die Unterstützung für die Hungernden bald wieder eingestellt wurde . Eine Million Iren starben an Hunger und Entkräftung. 3 Millionen Iren wanderten in die USA aus. Es gibt sehr unterschiedliche Zahlen darüber.

Davon also handelt das Lied, das ich schon seit langen Zeiten immer wieder in verschiedenen Versionen höre.Eingebetteter Medieninhalt Das ist eine schön bebilderte Version. Das Surren davor gehört zur Inszenierung.

Bekannt ist natürlich auch die Version mit Paddy Reilly und den Dubliners.

Eingebetteter MedieninhaltWährend meiner Suche nach allerlei Versionen, stieß ich auch auf diese Geschichte, die mir nicht bekannt ist. Andere erinnern sich vielleicht.

Irische Fans lehren Europa Fairness – 2012

Chorus:

Low lie the Fields of Athenry
Where once we watched the small free birds fly
Our love was on the wing
We had dreams and songs to sing
Now it's so loney round the fields of Athenry

Nicht nur die Felder von Athenry liegen in der Niederung, auch das Fußballfeld war für die Iren 2012 in Gdansk ein Ort des Abstiegs bzw. des Austiegs. Aber, es war keineswegs ein Ort der Blamage.

Die irische Mannschaft lag am Ende des dritten Spiels der Vorrunde gegen Spanien 0:4 zurück. Es war klar, dass sie damit aus dem Rennen waren. Da stimmten die irischen Fans dieses Lied an.

Against the Famine and the Crown
I rebelled they cut me down
Now you must raise our child with dignity

So mahnt Michael – der Getreidedieb vor dem Abtransport nach Australien seine Frau. Von dieser „dignity“ bekam die Fußballwelt – damals in Gdansk – einen Eindruck. Gänsehaut und Tränen bei vielen.

Viele Videos gibts dazu im Netz, hier ist das deutsche. Eingebetteter MedieninhaltDer Reporter war so überwältigt von der Stimmung, dass er verstummte. Die spanischen Fans feuerten ihre Mannschaft gar nicht mehr an, sondern ließen die Iren aus vollem Halse singen und ihre Mannschaft begleiten.

Später bekamen die Iren für ihr Verhalten einen Sonderpreis der Europäischen Fußball Union.

Wir alle waren beeindruckt von diesen Fans. Sie haben die Ergebnisse ihrer Mannschaft wettgemacht", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino in Kiew.

Die Zeit , die sich über die albernen Scherze einiger Reporter erregt hatte, berichtete weiter:

Nach dem Schlusspfiff verneigte sich Trapattoni vor einem spanischen "Orchester" auf dem Rasen. Ein zweites fand derweil auf den Rängen statt: Die irischen Fans stimmten in der 88. Minute wie aus einer Kehle Fields of Athenry an, die trotzige, traurige, stolze Hymne auf einen Getreidedieb in Hungerszeiten . Selbst Spaniens Trainer Vicente del Bosque zeigte sich beeindruckt und sagte den Journalisten: "Damit haben uns die Iren gezeigt, worum es im Sport wirklich geht." Dieses Kompliment wies die Irish Times mit einmal mehr bemerkenswerter Haltung zurück : Das sei ein charmanter Gedanke, in Wirklichkeit habe aber niemand außer Spanien diesen Beweis geführt: "Das Lied war ein Salut an sie – die Anerkennung dessen, dass in einem Stierkampf der Torero gewinnt."

Tja, die Kunst des Gewinnens ist nicht leicht, wie das blöde Lied der deutschen WM - Sieger Gauchos die gehn so beweist.

Auf den Fields von Athenry wurde die Kunst des Verlierens gezeigt.

17:09 11.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 10