Hat sie Zukunft oder nicht?

Printversionen Ob die Zeitung als Print noch eine Zukunft hat, wird gern und oft diskutiert. Hier eine Vorschau und eine kleine Reflexion dazu.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ehrlich gesagt, habe ich zu dem Thema eigentlich gar keine so dezidierte Meinung. Oder doch? Deutschlandradio bringt heute nachmittag ein Streitgespräch: Ist die gedruckte Zeitung noch zu retten?

Der ehemalige Chefredakteur von Spiegel und Süddeutscher, Werner Kilz, plädiert für die gedruckte Zeitung:

Die Zeitungen müssen sicher sich also neue Geschäftsmodelle einfallen lassen. Aber ich bin mehr denn je überzeugt, dass wir auch, wenn man heute mal rechnet, vielleicht in zehn Jahren noch Zeitungen haben werden und auch noch ausliefern. Sicher mit weniger Auflage, aber es bleibt das Informationsmedium einer gesellschaftlichen Elite.

Sein Kontrahent - der Netzjournalist Richard Gutjahr empfiehlt:

Gehen Sie und sehen Sie, was die Menschen in den Händen halten, wenn sie an der Haltestelle stehen. Die Bildschirme haben gewonnen.

Ich gehe davon aus, dass der Streit unentschieden enden wird. Dass die Zeitung das Informationsmedium einer gesellschaftlichen Elite sein wird, halte ich aber für ziemlich zweifelhaft. Auch BILD hat gedruckte Ausgaben und die sind heute - wenn sie in gedruckter Form zu sehen sind - in den Händen von Menschen, die man weniger zur Elite zählt.

Ich muss sagen, es könnte mir eigentlich wurscht sein. Ich lese - auch den FREITAG - nur noch digital. Ich lese auch eine Menge Bücher nur noch digital. Ich bin entzückt über das Ausmaß an Möglichkeiten. Ganze Klassikerbibliotheken kann man mit sich herumtragen.

Als Lampenschirme

sehr erleuchtend

Ein schöner sehr konkreter und dinglicher Kommentar zu diesen Fragen kam mir kürzlich auf einem meiner Einkaufs-Stadtspaziergänge unter. Ich kam an einem Laden vorbei oder - nein kein Laden - ein Büro. Und die befassen sich offensichtlich - neben vielem anderen - mit Innenarchitektur, Gestaltung in allen möglichen Formen und möglichst unkonventionell, individuell.

ORTerfinder heißt dieses Büro.

Und die stellen im Schaufenster u. a. auch ein Material aus, das ihnen zur Herstellung recht erleuchtender Objekte dient:

Geschreddertes

Eingebetteter Medieninhalt

Karton, Magazin, Zeitung - geschreddert

Neu gestaltet

Eingebetteter Medieninhalt

Super - Lampenschirme, die vielleicht sogar in Redaktionsbüros ein den Raum und die Stimmung erhellendes Accessoir sein könnten.

Motto: Die Druckversion erleuchtete nicht so richtig, die Recycelversion erleuchtet Euch wenigstens die Räume.

(Hier auch noch zu lesen: https://magdaskram.wordpress.com/2017/05/20/die-gedruckte-zeitung/)

12:51 20.05.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George B. Shaw)
Magda

Kommentare 48