Heidschi Bumbeidschi - Codewort: Himmel

Weihnachtslied Das ist die ergänzte Wiederauflage eines alten Textes, über ein Lied, das eher ein bisschen gutmütigen Spott hervorruft. Aber es verleitete zu interessanten Exkursionen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schon immer ging es mir so. Wenn ich im Advent das Wiegenlied „Heidschi Bumbeidschi“ hörte, wurde mir nicht gemütlich, sondern grauslig.

1. Aber Heidschi Bumbeischi schlaf lange
es ist ja die Mutterl ausgange
sie ist ja ausgange und kehrt nimmer heim
und lässt ihr kleines Büberl so ganz allein
Aber Heidschi Bumbeidschi bumbum,
Aber Heidschi Bumbeidschi bumbum.

Es ist ein unheimlicher Text zu einer sentimentalen Musik und darum verweilte ich nie allzu lange bei dieser Emotion.

Der Schrecken fährt unter die Jacke

Plötzlich vor einigen Jahren: Bei einem vorweihnachtlichen Konzert mit den üblichen erbaulichen Liedern trat auch der österreichische Chansonnier Michael Heltau auf.

Und der nahm sich dieses Heidschi Bumbeidschi vor. Er sang es aber nicht, sondern deklamierte es so, dass einem der Schrecken, der dieses Lied umgibt, direkt so unter die Jacke fuhr, dass sich die Haare aufstellen.

2. Aber Heischi Bumbeidschi, schlaf süße
die Engerl sie lassen di grüßen
Sie lassen di grüßen und lassen di fragen
Ob du im Himmel spaziern willst fahrn
Aber Heidschi Bumbeidschi bumbum,
aber Heidschi Bumbeidschi bumbum.

Aha, nicht nur die Mutter is „ausgange“, auch andere Mächte haben das langschlafende Kind schon im Visier und winken mit schönen Zerstreuungen, damit es sich zu seinem Nutzen von der Erde löst.

Gehüllt in dubiose vernebelnde Trauer, suchte ich Aufklärung. Wo findet man die heutzutage? Im Internet natürlich. Man muss nur „Heidschi Bumbeidschi“ eingeben, dann wird einem zwar nicht komplette Aufklärung zuteil, aber man kann höchst lehrreich an den Bemühungen vieler Internetuser an der Gewinnung von Klarheit teilnehmen. Tröstlich ist, dass es massenhaft Leute gibt, denen das Lied noch nie geheuer war. In einem Forum postete eine Teilnehmerin, dass ihre Tochter bei diesem Lied immer geschrien’ habe, dass sie das nicht hören wolle und sogar zu weinen begonnen hätte.

Woher kommt das Heidschi Bumbeidschi-Lied?

Es stamme wohl aus Südtirol sagen die einen und entwerfen ein Zeitgemälde über die damaligen Verhältnisse in einer Landschaft, deren Bewohner hart und rastlos für ihr tägliches Brot arbeiten mussten. Die Kindersterblichkeit war ebenso hoch, wie die der Mütter. Also sei das Lied durchaus realistisch für diese Zeit. Dass die Beziehung zu Kindern anders war, dass der Herrgott sie halt gab und nahm, dass viele das erste Lebensjahr nicht erlebten – das alles vermittelt dieser Singsang mit seinen dunklen Versen.

3. Aber Heidschi Bumbeidschi im Himmel
da führt di a schneeweißer Schimmel
draus sitzt ein kleins Engerl mit einer Latern
drein leuchtet vom Himmel der allerschönste Stern
Aber Heidschi Bumbeidschi bumbum,
aber Heidschi Bumbeidschi bumbum.

Ist das ein Trost? Und ist das Kind bereit, sich zu ergeben und der Mutter zu folgen, wenn es im Fieberwahn den lockenden Singsang hört? Das hatte damals seine Lebenslogik weil es ohne Mutter noch schwieriger war, ein Kind aufzuziehen. Da war’s schon besser, es ging auch in den Himmel.

Wer ist Heidschi-Bumbeidschi?

Die Frage bleibt im Raum. Die einen meinen, es sei ja nichts als ein lautmalerischer Singsang. Aber nein, meinen andere, es hat zu tun mit der damaligen Türkengefahr. Immerhin könne man das „Heidschi“ in der Nähe von Hadschi ansiedeln, dem Namen eines Menschen, der an der Fahrt nach Mekka teilgenommen hat. Wie das Bumbeidschi zustande kommt, das könne mit einem gefährlichen türkischen General zu tun haben. Bekannt sei, dass auf dem Balkan christliche Knaben von Osmanischen Soldaten entführt und für den Sultanshof erzogen wurden, aus ihnen rekrutierten sich die Janitscharen, die Privatarmee des Sultan. So sei diese Beschwörung des Heidschi Bumbeidschi eine Variante der Drohung mit einer angsterzeugenden Figur.

Das kann der „schwarze Mann“ sein aber auch der „Türke“ oder sonst noch was in der Richtung fremder böser Mächte.

Andere wieder haben erforscht, dass diese Wendung aus dem Griechischen stammt und über Wien in den deutschen Sprachgebrauch kam. So sei ein österreichischer Herzog einst mit der Tochter eines byzantinischen Kaisers verheiratet gewesen. Die habe ihren Kindern ein griechisches Wiegenlied vorgesungen: "Heude mu paidion" (Schlaf, mein Kind) und daraus hätten die Wiener Heidschi Bumbeidschi gemacht.Das glaube ich, die Wiener sind zu so was fähig.

Von der türkischen Gefahr zur sprachlichen Eingemeindung eines griechischen Wortes. Die Forschung im Internet ist schon voller Extreme.

Es bleibt die Tatsache, dass in der Zeit, als das Kinderlied entstand, der Kindstod nichts Besonders war. Und wie erwartet, so kommt es denn auch:

4. Und der Heidschi Bumbeidschi is kommen
Und hat mir mei Büberl mitgnommen
Er hat’s mitgnommen und hats nimma bracht
Drum wünsch i mein Büberl a recht gute Nacht
Aber Heidschi Bumbeidschi bumbum,
aber Heidschi Bumbeidschi bumbum

In Österreich ist es immer makaber

Der Heidschi Bumbeidschi – was anderes kann er sein als der Tod. Aus Südtirol stammt – wie schon angemerkt - das Lied und von daher hat es was vom österreichischen Tanz ums Makabre.

Die Ängste bannen, in dem man ihnen vorgreift. Das Kind zum Himmel locken, wo es noch auf der Erde ist. Das alles gehört in diese wirre Welt. Dass die Welt wirr ist, damit haben die Österreicher immer Recht.

Denn als ich vor einigen Jahren dieses Heidschi Bumbeidschi dieser kleinen Textforschung unterzog, ermittelten zahlreiche Kriminalkommissare im Internet gegen einen umfangreichen Kinderpornoring.

Codewort: „Himmel“.

Mein Gott: „Abba Heidschi Bumbeidschi im Himmel.“

(Den Lied -Text habe ich ein bisschen ins Hochdeutsche „abgebogen“, weil ihn sonst nicht jeder verstehen kann)

Und hier ist das Lied - gesungen von Esther Ofarim - die die ganze Abgründigkeit des Textes mitsing.

18:46 26.12.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George B. Shaw)
Magda

Kommentare 5