Here's to you Nicola and Bart ...

Sacco und Vanzetti Ein verspäteter Beitrag zum Justizmord an den beiden italienischen Arbeitern, die vor 90 Jahren in den USA hingerichtet wurden.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Verspätet, denn gestern vor 90 Jahren in der Nacht vom 22. zum 23. August war der Tag, an dem Sacco und Vanzetti hingerichtet wurden.

Man warf ihnen die Beteiligung an einem Raubüberall vor. Obwohl Entlastungszeugen auftraten und der wahre Täter sogar gestanden hat, wurden sie verurteilt. Anarchistenfurcht, Kommunistenfurcht, Ausländerfurcht... alles mischte sich in jenen Jahren, in denen große soziale Unruhen das Land erschütterten und der Kampf der Arbeiter jenen allzu bedrohlich erschien, die auch die Justiz beeinflussen konnten. Eine unfairer Prozess, in dem die Vorverurteilung und der Hochmut das Klima bestimmten.

"In der Nacht vom 22. zum 23. August 1927 wird die Hinrichtung der beiden aus Italien eingewanderten Anarchisten Ferdinando »Nicola« Sacco und Bartolomeo Vanzetti vollstreckt. Sie bildet den tödlichen Schlussakkord in einem beispiellosen Justizskandal der USA. »Lang lebe die Anarchie«, rief der 36 Jahre alte Sacco vom elektrischen Stuhl aus. Der 39jährige Vanzetti erklärte gegenüber seinem Aufseher: »Ich möchte Ihnen sagen, dass ich unschuldig bin. Ich habe nie ein Verbrechen begangen, einige Sünden schon, aber kein Verbrechen.«, heißt es in einem Beitrag der Jungen Welt.

Mehrere Filme wurden über die Geschichte von Sacco und Vanzetti gedreht.

1971 wurde dieser Film in der Regie von Giuliano Montaldi gedreht. Die Musik stammt von Ennio Morricone. Joan Baez sang das weltberühmte Schlusslied.

Eingebetteter Medieninhalt

Das neue deutschland verweist unter der Überschrift "Feindbild Immigrant" auf einen Film aus dem Jahr 2006.

Auch bei Wordpress

10:20 24.08.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George B. Shaw)
Magda

Kommentare 7

Dieser Kommentar wurde versteckt