Historie und Kerygma

Theologie fürs Triviale Es gibt theologische Konstruktionen, die man frohen Herzens auch für die Erklärung von Phänomene in der säkularen Welt verwenden kann.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Z. B. das pfiffige Ding mit der Historie und dem Kerygma.

Es ist so: Die Figur des Jesus von Nazareth

zerfällt in zwei Bestandteile – mindestens

Der erste Bestandteil, das ist jener Jesus, der als Sohn von Maria und Josef in Nazareth geboren ist. Die Existenz dieses Mannes ist historisch belegt. Das ist der historische Jesus, dessen Lebensweg verfolgt und kritisch erforscht wird.

Der andere Jesus-Bestandteil ist das, was über ihn so erzählt wird. Darüber, was er so alles gesagt und getan hat. Das muss der oder die Gläubige nicht für wahr halten, aber es ist von Belang wenn die Gläubigen bei Laune gehalten werden sollen.

Alles, was man – zwecks Legitimierung von Glaubensregeln und – sätzen – in Jesus‘ Mund gelegt hat, das ist halt der kerygmatische Jesus – der Jesus der Verkündigung. Und es wurde eine Menge über ihn so erzählt von vielen vielen historischen Überlieferern

Für moderne Zeiten könnte man auch sagen:

Es gibt Jesus und es gibt das Jesus-Narrativ

Diese nützliche theologische Konstruktion sollte man tatsächlich nicht den Theologen allein überlassen.

Eigentlich gibts diese doppelte Sichtweise sowieso für jeden Menschen, der irgendwie in Erscheinung tritt. Nicht nur alle bedeutenden Menschen – Politiker, Künstler oder berühmte Wissenschaftler – haben eine historische und eine kerygmatische Gestalt. Bei Politikern kann man zusehen, wie die aktuelle konkrete Figur fast täglich ins kerygmatische gewandelt wird. Die Medien tun da ’ne Menge hinzu. Aber, auch die ganz normalen Leute, Menschen wie Du und ich. haben so eine konkrete und eine verkündete Gestalt. Heutzutage – auch das eine Folge der medialen Entwicklung – legen viele Wert auf das, was über sie „verkündet“ wird. Die Überlieferung heißt „facebook“ oder „Blog“ und so weiter.

Super. Mir fiel – bei meinem Hang ins Triviale – auch gleich der Text eines alten Lobo-Songs ein:

Why does everyone have

more than one face

Und das bedeutet, meine reale, also „zeit“historische Existenz differiert ein bisschen von dem, was über mich verkündet wird. Glaubt es mir einfach. Und das, was ich über mich verkünde, das ist dann schon wieder was anderes.

https://magdaskram.wordpress.com/2017/12/18/historisch-und-kerigmatisch/

10:28 18.12.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George B. Shaw)
Magda

Kommentare 3