Ich sehe schwarz im Schnee

Sprache Wie singt sie gleich noch, die Mutter Courage in Brechts Stück? Sie hat Hoffnung, die heute - rein vom Wetter her - getrübt wurde.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Das Frühjahr kommt! Wach auf, du Christ!
Der Schnee schmilzt weg! Die Toten ruhn!
Und was noch nicht gestorben ist
Das macht sich auf die Socken nun“

Aber und aber, ach und ach - er schmilzt nicht, der Schnee, er fällt und fällt und fällt und fällt. Er bedeckt die Wege und die Ufer der Panke. Ich gehe dort mit den allersolidesten und festesten Schuhen, stapfe auf und denke passend zur Wetterlage nach über schwarz und weiß.

https://lh3.googleusercontent.com/--egrtJlY5KU/UTxiE59LaII/AAAAAAAAFEs/F0zKcCYgpfU/s640/Panke%2520im%2520Schnee%25201.jpg

Die Panke im Schnee und die Schlossallee von heute

https://lh6.googleusercontent.com/-R1mdrNIP2WU/UTxg-ip_WMI/AAAAAAAAFEM/Lqz1XK7-4AU/s640/Schlossallee%25203.jpg

Das Gegenteil von "Weißer"

ist Roberto Blanco

Was ist das Gegenteil von „Weißer“? Ist das „Neger"? Nein, das Gegenteil von „Weißer“ ist Roberto Blanco - also Robert der Weiße, was einem zu Recht„spanisch“ vorkommt.Eigentlich heißt er Roberto Zerquera Blanco und stammt aus Kuba.

Das Gegenteil von blanco im Spanischen – was ist das eigentlich? Achja negro.

Wie nannte man sie noch, die kleine niedliche Schlagermaus aus den fünfziger Jahren, die heute kaum noch einer kennt? Sie sang zusammen mit Peter Alexander „Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere“. Achja, Leila Negra. Sie hieß natürlich nicht so, im Gegensatz zu Roberto Blanco, der – nach Wikipedia -wenigstens teilweise so hieß.

Namen sind nicht immer Omen, sondern Schall und Rauch. Während ich mit weiß bestäubter Mütze durch die dick beschneiten Wege stapfe, frage ich mich: Sollten wir unsere gemeinsame "weiße Identität" mit der Bezeichnung „blanco“ besiegeln? Klingt passend - so nach pleite und blank.Oder geht es auch mit der deutschen Variante „Weiße" im Gegensatz zu "Schwarze". Wobei das mit dem "schwarz" ja auch nicht ganz stimmt.

Wie heißt es bloß das Lied, Ernst Busch u. a. hat es gesungen?

(auch er ein wenig beseelt von einer schwer zu überwindenden Fürsorglichkeit)

Gib mir die Hand

Gib mir die Hand mein schwarzer Bruder
Gib mir die Hand mein armer Bruder
Gib mir die Hand mein starker Bruder
Schwarz und Weiß werden ändern die Welt

Oder:

The ink is black

(Alan Roberts / Earl Robinson)

The ink is black, the page is white
Together we learn to read and write
Read and write
And now a child can understand
This is the law in all the land
All the land
The ink is black, the page is white
Together we learn to read and write
Read and write

Und nun muss mir noch was zum Thema “Rasse” einfallen.

Ach wie geht er schon, der Song mit den "Rassen".

Soldaten wohnen, auf den Kanonen,
Von Cap bis Couch Behar.

Wenn es mal regnete und es begegnete
ihnen 'ne neue Rasse, 'ne braune oder blasse,
dann machen sie vielleicht daraus ihr Beefsteak Tartar.

Na, herrlich

„Braun“ und "Blass" werden ändern die Welt.

Genug scherzgegrübelt. Ich musste mich ein bisschen aufbauen. Denn, ich sehe schwarz auf jeden Fall (aber nicht Schwarzer:-))Vor allem was den Schnee betrifft. Bald wird er zu dunklem Matsch geschmolzen sein. Aber das ist eher ein meterologisches, kein sprachlogisches Problem.

https://www.freitag.de/autoren/wolfram-heinrich/zeigen-wo-der-hammer-haengt

Ein bisschen hat mich dieser Beitrag an - und aufgeregt.

14:07 10.03.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 16

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community