Lösung des Tages: Eine Männerquote

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schon als vor kurzem die CSU-Frauen eine Frauenquote durchsetzten, wenn auch knapp, wurde es deutlich.

Der Spiegel hat es heute auf dem Titelblatt

www.spiegel.de/spiegel/

In der FAZ ist es gemeldet, gleich mit dem erwarteten ablehnenden Kommentar dazu. Ursula von der Leyen kündigt eine Gesetzesinitiative Gesetzesinitiative für eine Frauenquote für Frauen in Führungspositionen an.

Sie ist im Mainstream angekommen, die Quote. Frauen werden gebraucht, ihre Kompetenzen ohnehin. Kritisch kann man nachfragen, warum gerade jetzt in diesen Zeiten. Deutschland hängt ohnehin nach bei der Geschlechtergerechtigkeit. Aber das hat noch nie gestört bislang und die frauenpolitischen „Anmahnungen“ wurden ohnehin als absolut gestrig eingestuft.

Qualifikation statt Quote Fordert der FAZ-Kommentator.

Tja, ich finde es sollte jetzt endlich auch eine Männerquote geben. Männerrechtler sollten sie fordern. In allen Jobs endlich eine Männerquote. Sie sollten überall einen Anteil von 50 Prozent fordern. Das wäre doch klasse.

11:31 31.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 17

Avatar