Nachträglich für Jewgenij Jewtuschenko

Dichtung Gestern wurde der russische Dichter Jewgenij Jewtuschenko 80 Jahre alt. Er dichtete über seine sibirische Heimat einzigartige Verse und alle kannten wir ein Lied.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Jewgeni Jewtuschenko

Meinst Du die Russen wollen Krieg

Die letzte Strophe:

Der Kampf hat uns nie schwach gesehen
doch nie mehr möge es geschehn
dass Menschenblut so rot und heiß
die Erde tränkt als bittrer Preis
Ich seh das Haar der Mütter grau,
und frag auch bitte meine Frau

dann weißt Du wo die Antwort liegt
meinst Du die Russen wollen Krieg

Das Gedicht aber , mit dem er zuerst mir ins Herz fiel war

Mit mir ist folgendes geschehn

Für Bella Achmadulina

Mir mit ist folgendes geschehen
Mein alter Freund lässt sich nicht sehen
dagegenkommt - ja wer denn, wer? -
nicht die ich möchte kommen her.

Auch er
geht irgendwo
mit andern
und weiß wie lose dieses Wandern
und qualvoll für uns beide ist
und unerklärlich dieser Zwist

es endet:

Wozu so teuflisch sich zerquälen
Nie mehr
gescheh'
was da geschah:
Das Nahsein der sich fremden Seelen
das Fremdsein derer, die sich nah

10:12 19.07.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 3