Nehmt Euch ein Beispiel an alten Frauen...

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wahlabgesang

Scheißwahlen her und hin...aus, aus, aus...Das Spiel ist aus...Deutschland ist ....umgefärbt. Der Herbst ist da. Schwarz-gelb ist die Fauna. Bunt sind die Wälder und überhaupt, jetzt wirds erstmal kühl...

So das hätten wir abgearbeitet....Jetzt aber ....mal was ganz Anderes, wenn auch nicht mehr ganz ganz Aktuelles. Vor einigen Tagen gab es in der "Welt" ein Interview mit der Schriftstellerin Eva Menasse.

www.welt.de/die-welt/kultur/article4617153/Schriftsteller-muessen-manchmal-grausam-sein.html

Da wurde sie auch gefragt, ob es in der Literatur einen Unterschied zwischen weiblichem und männlichem Altern gibt.

Ja, den gäbe es, beschied Eva Menasse dem Interviewer: "Salopp würde ich sagen, es ist wahrscheinlich wie mit Männern und Frauen generell. Junge Männer sind entspannt, witzig, boshaft und ironisch, während junge Frauen zum Jammern und zum Selbsthass neigen. Das dreht sich mit den Jahren um. Alte Frauen haben oft den besten, abgeklärtesten Humor, während wir bei den alten Schriftstellern immer tiefer in den Abgrund von Darm, Prostata, Potenzschwäche, also Selbstmitleid blicken müssen."

Ha, das sind Sätze. Genauso ist es. Also, Ihr alten Säcke blickt nicht mitleidig in Eure Abgründe, seid froh und vergnügt und tanzt noch solange der Winter nicht gekommen ist.

Dazu rät Euch Altsäckin M.

10:21 28.09.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 10