Passepartout - Kunst im Nu

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Passepartout – Kunst im nu. So scherzt man bei den Bilderrahm-Handwerkern über Kunden, deren künstlerische Hervorbringungen nur durch diese Technik zur Geltung kommen. Was das Werk selbst nicht vermittelt, das vermittelt die bedeutungsschwangere weiße Leere drum herum.

Diese Regel scheint mir zunehmend nicht nur in der Bildenden Kunst allein sehr probat zu sein. Was wären die eigentlich bescheidenen Scherze eines Horst Schlämmer, wenn es nicht dieses vielwortige Getöse an Kultur- ,Politik – und Medienkritik gäbe. Wenig bis gar nichts. Sind nicht alle Medien in bestimmten Zusammenhängen nichts als Passepartout? Und wenn sie sich besonders dicht um was kringeln, dann wird es eben Kunst ganz gleich ob es so ist oder nicht, eben bedeutungsvoll.

In ähnlicher Weise funktionierte das zum Beispiel auch bei Uwe Tellkamps „ Der Turm“. Ein Werk, das turmartig herausragt aus Tellkamps Wortungetümen und –dünen. Und warum? Weil das Passepartout an Aufmerksamkeit, wiederkäuendem rezensorischem Theater und politischen Beifallsbekundungen daraus für immer Kunst gemacht hat. Ein Gesamtkunstwerk. Tja, und wie ordne ich jetzt die medial umrahmten Trivialitäten wie Fernsehserien und Castingshows da ein? Ach was, wenn es zur Kunst nicht reicht, dann wird es eben Kult. Passepartout – Kult im nu.

13:59 25.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 3